ÖsterreichDeutschlandSchweiz powered by Seite drucken
Themen  
News Hundewelt
News aus der Welt der Hunde
Kurzmeldungen Hunde-Welt
Kurzmeldungen aus der Welt der Hunde
Rassen
alle Rassen, alle Infos
Hundehaltung
Leben mit Hunde
Hundesport & -zucht
Vereine, Hundeausstellungen
Hunde-Seminare
Seminare, Weiterbildung, Veranstaltungen in Deutschland
Neue Produkte
Neu am Markt
Hunde als Helfer
Assistenzhunde, Servicehunde und Signalhunde
Hundenahrung
Trockennahrung, Feuchtnahrung, Snacks
Zubehör und Pflege
Fellpflege, Parasitenschutz, Hygiene
Hunde-Bücher
Bücher, Kalender, Software
Hunde-Zeitschriften
Lesestoff für Hundefreunde
Tierärzte und Tiermedizin
Medizinische Infos, Tierärzteverzeichnis
Tierschutz
entlaufen, gefunden, Tierheime
Hunde-Psychologie
Hundepsychologen und Verhaltenstherapeuten
Tier-Versicherung in Deutschland
Neuigkeiten und Verzeichnis
Zoofachhandel in Deutschland
Anbieter und Zubehör
Hundepensionen
Anbieter in Deutschland
Hundesalons
Anbieter und Zubehör
Service
Hundesalons, Hundesitter, Reisen mit Hunden, ...
Tierbestattung
Abschied von einem Freund
Tierfotografen
Ihr Hund im Bild
Tierkommunikation
Anbieter und Veranstaltungen in Deutschland
Urlaub mit dem Hund
Urlaubsziele und Tipps zum Hundeurlaub
Astrologie für Hunde
Die Sterne für Ihren Hund
Tierheime
Verzeichnis der Tierheime in Deutschland


Sie sind hier: » Startseite» Deutschland» Hunde als Helfer

Vereine und Politiker setzen sich für Assistenzhund-Gesetz ein

Braucht Deutschland ein Assistenzhund-Gesetz? Zur Diskussion dieser Frage lud die Bundestagsabgeordnete Anette Kramme (SPD) den Verein Hunde für Handicaps in die Räume des Bundestags ein. Die nächsten Schritte zu einer Gesetzesvorlage sollen noch in dieser Legislaturperiode folgen.

Der Golden Retriever Mars ist ein Profi an der Waschmaschine. Auf das Kommando seiner Besitzerin Jasmin Stoiber holt der Rüde nasse Socken aus der Trommel, händigt sie seiner Besitzerin zum Aufhängen aus und hängt sie später wieder ab.



Sabine Häcker (2.v.r.), Vorsitzende von Hunde für Handicaps, und vier Vereinsmitglieder zeigten, mit welchen Assistenzleistungen ihre Hunde sie im Alltag unterstützen.
Von den Fähigkeiten des ausgebildeten Assistenzhundes konnten sich rund 100 Gäste der Diskussionsveranstaltung „Inklusion durch Assistenzhunde – brauchen wir ein Assistenz-hund-Gesetz?“ in einer praktischen Vorführung mit eigenen Augen überzeugen.


Zu der Veranstaltung hatten Anette Kramme, Parlamentarische Staatssekretärin beim Bun-desminister für Arbeit und Soziales, und Kerstin Tack, Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion für Arbeit und Soziales, in ihrer Funktion als Bundestagsabgeordnete geladen. Unter den rund 100 Gästen und Diskussionsteilnehmern waren weitere Bundestagsabgeordnete sowie andere Vereine, die Assistenzhunde ausbilden, unter anderem der Verein VITA-Assistenzhunde e.V. mit seiner Schirmherrin Dunja Hayali.

„Ja, wir brauchen ein Assistenzhund-Gesetz!“

Ziel war, die Frage zu klären, ob und wie ein Assistenzhund-Gesetz in Deutschland etabliert werden solle und könne. „Das Ergebnis unseres Treffens war eindeutig: Ja, wir brauchen ein solches Gesetz!“, schlussfolgert Kramme. „Nur mit einer gesetzlichen Grundlage können endlich die notwendigen Standards und Definitionen zum Wohl von Mensch und Tier geregelt werden.“

Der nächste Schritt zum Gesetzesvorschlag soll ein Arbeitstreffen auf Einladung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales sein. Dabei sollen sich Politiker und Betroffene an einen Tisch setzen und diskutieren, welche Fragen das Gesetz abdecken und bei welchen Punkten man sich an Gesetzen im Ausland – beispielsweise in Österreich oder Katalonien – orientieren könnte. 

Bislang gibt es in Deutschland keine rechtliche Regelung, die die notwendige Ausbildung von Assistenzhunden und die Rechte von Halterinnen und Haltern von Assistenzhunden klärt. Beim Blindenführhund ist das anders: Er ist als medizinisches Hilfsmittel für hochgradig seh-behinderte und blinde Menschen anerkannt. Deshalb werden die Kosten seiner Ausbildung und seines Unterhalts von gesetzlichen Krankenversicherungen übernommen.

„Ein Assistenzhund gleicht die Folgen einer Behinderung aus“

Wie wichtig ein Assistenzhund auch für Menschen mit anderen Behinderungen oder chronischen Krankheiten sein kann, das wurde bei der Vorführung in den Räumen des Bundestags deutlich. Neben dem Golden Retriever Mars durften drei weitere Vierbeiner von Hunde für Handicaps zeigen, mit welchen kreativen Assistenzleistungen sie ihre Hundehalter im Alltag unterstützen.

„Ob Schnürsenkel binden, Münzen aufheben oder Schalter drücken: Unsere Vorführung hat eindrücklich klar gemacht, dass ein gut trainierter Assistenzhund seinen Menschen genau dort unterstützen kann, wo durch eine Behinderung oder chronische Erkrankung Assistenzbedarf entsteht“, sagt Sabine Häcker, Vorstandsmitglied von Hunde für Handicaps und Trägerin des Bundesverdienstkreuzes, das sie 2015 stellvertretend für den ganzen Verein angenommen hat. „Deshalb wünschen wir uns sehr, dass Assistenzhundhalterinnen und Assistenzhundhalter für ihre vierbeinigen Assistenten endlich die Rechte erhalten, die sie verdienen.“



Weitere Meldungen

Dogsharing für Menschen mit Behinderung: Assistenten auf vier Pfoten

Was tun, wenn man sich einen Hund wünscht, aber aufgrund einer Krankheit oder Behinderung allein kein Tier halten kann? Der Berliner Verein Hunde für Handicaps e. V. hat für dieses Dilemma eine Lösung entwickelt

[03.04.2019]   mehr »

TVT bietet ersten Online-Test zur Überprüfung der Sachkunde in der Tiergestützten Intervention mit Hunden

Das Interesse an Tiergestützter Intervention, dem professionellen Einsatz von Tieren im Rahmen sozialer Berufe aus Pädagogik, Therapie und Fördermaßnahmen steigt seit einigen Jahren kontinuierlich an.

[25.08.2018]   mehr »

Internationaler Tag des Blindenführhundes am 29. Januar

Am 29. Januar 1929 folgte mit "The Seeing Eye" in New Jersey die erste Schule für Blindenführhunde in Amerika. Heute wird dieser Tag international als Tag des Blindenführhundes gefeiert

[26.01.2018]   mehr »

100 Jahre Blindenführhund-Ausbildung

Im Oktober 1916 übergab der Deutsche Verein für Sanitätshunde den ersten systematisch ausgebildeten Blindenführhund an den Kriegsblinden Paul Feyen

[11.10.2016]   mehr »

Erstes Crowdinvestment für Assistenzhunde

Assistenzhunde können Leben retten. Sie warnen Diabetiker vor der Unterzuckerung und Epileptiker vor einem Anfall, bevor es zu spät ist. Der Bedarf an Assistenzhunden ist hoch: Auf einen Hund kommen 30 Bewerber

[14.04.2015]   mehr »

Helfer auf vier Pfoten

Pädagogik mit Spaß: Die kostenlosen Hundebesuche "Helfer auf vier Pfoten" überzeugen in Berlin

[08.09.2011]   mehr »

2. Kongress Mensch und Tier: größte Mensch-Tier Veranstaltung im deutschsprachigen Raum

Vom 25. bis 27. September 2008 findet in den Räumen der Berliner Humboldt-Universität erneut der interdisziplinäre Kongress „Mensch und Tier“ statt

[03.06.2008]   mehr »

Kongress zur Mensch-Heimtier-Beziehung in Berlin

"Tiere in Prävention und Therapie": Größter Wissenschaftskongress zum Thema Mensch und Tier vom 17. bis 19 Mai 2007 an der Humboldt-Universität in Berlin

[14.05.2007]   mehr »


Suchen
Schnell-Suche
Sie suchen etwas Spezielles? Einfach Suchbegriff ins Feld eingeben und los:




© 2019 hundewelt.at  |  Nutzungsbedingungen  |  Datenschutzerklärung  |  Kontakt/Impressum  |  Partner
Content Management System by SiteWare CMS  |  Design & Technology by jimpanse.biz & COMMUNITOR WebProduction