ÖsterreichDeutschlandSchweiz powered by Seite drucken
Themen  
News Hundewelt
News aus der Welt der Hunde
Kurzmeldungen Hunde-Welt
Kurzmeldungen aus der Welt der Hunde
Rassen
alle Rassen, alle Infos
Hundehaltung
Leben mit Hunde
Hundesport & -zucht
Vereine, Hundeausstellungen
Hunde-Seminare
Seminare, Weiterbildung, Veranstaltungen in Deutschland
Neue Produkte
Neu am Markt
Hunde als Helfer
Assistenzhunde, Servicehunde und Signalhunde
Hundenahrung
Trockennahrung, Feuchtnahrung, Snacks
Zubehör und Pflege
Fellpflege, Parasitenschutz, Hygiene
Hunde-Bücher
Bücher, Kalender, Software
Hunde-Zeitschriften
Lesestoff für Hundefreunde
Tierärzte und Tiermedizin
Medizinische Infos, Tierärzteverzeichnis
Tierschutz
entlaufen, gefunden, Tierheime
Hunde-Psychologie
Hundepsychologen und Verhaltenstherapeuten
Tier-Versicherung in Deutschland
Neuigkeiten und Verzeichnis
Zoofachhandel in Deutschland
Anbieter und Zubehör
Hundepensionen
Anbieter in Deutschland
Hundesalons
Anbieter und Zubehör
Service
Hundesalons, Hundesitter, Reisen mit Hunden, ...
Tierbestattung
Abschied von einem Freund
Tierfotografen
Ihr Hund im Bild
Tierkommunikation
Anbieter und Veranstaltungen in Deutschland
Urlaub mit dem Hund
Urlaubsziele und Tipps zum Hundeurlaub
Astrologie für Hunde
Die Sterne für Ihren Hund
Tierheime
Verzeichnis der Tierheime in Deutschland


Sie sind hier: » Startseite» Deutschland» Tierärzte und Tiermedizin» Tierärzte und Veterinärmedizin» Tierarztpraxis

Rosa Brille für den Hund

Das für den Menschen unter dem Namen Prozac bekannte Antidepressivum hat jetzt in den USA sogar die Zulassung als Arzneimittel für Hunde erhalten.

Es soll bei Tieren vor allem gegen Trennungsangst wirken. Beim Menschen sorgt es für Stimmungsaufhellung und wird unter anderem bei Bulimie und Zwangsneurosen eingesetzt. Über Umwege können auch deutsche Tierärzte das neuartige Hundemedikament namens Reconcile- was soviel heißt wie „in Einklang bringen“ - beziehen.

Frau Dr. Tina Hölscher, Tierärztin der aktion tier e.V., warnt jedoch vor unüberlegter Verabreichung: „Derartige Medikamente beherbergen ein großes Missbrauchspotential. Mit ihrer Hilfe kann der Besitzer ein Tier, das zu lange allein gelassen wird, ruhig stellen. Das ist der falsche Ansatz. Viel besser wäre es, die Haltungsbedingungen zu optimieren, als den Hund mit Psychopharmaka seelisch zurechtzustutzen.“

Begleitend zu verhaltenstherapeutischen Maßnahmen kann der Wirkstoff jedoch von großem Nutzen sein. Therapieerfolge sind bei Trennungsangst mit medikamenteller Unterstützung oftmals schneller zu verbuchen als ohne parallelen Einsatz von Arzneimitteln. Nebenwirkungen können laut Hersteller in Form von Erbrechen, Durchfall und Futterverweigerung auftreten.

www.aktiontier.org

Suchen
Schnell-Suche
Sie suchen etwas Spezielles? Einfach Suchbegriff ins Feld eingeben und los:




© 2018 hundewelt.at  |  Nutzungsbedingungen  |  Datenschutzerklärung  |  Kontakt/Impressum  |  Partner
Content Management System by SiteWare CMS  |  Design & Technology by jimpanse.biz & COMMUNITOR WebProduction