ÖsterreichDeutschlandSchweiz powered by Seite drucken
Themen  
News Hundewelt
News aus der Welt der Hunde
Kurzmeldungen Hunde-Welt
Kurzmeldungen aus der Welt der Hunde
Rassen
alle Rassen, alle Infos
Hundehaltung
Leben mit Hunde
Hundesport & -zucht
Vereine, Hundeausstellungen
Hunde-Seminare
Seminare, Weiterbildung, Veranstaltungen in Deutschland
Neue Produkte
Neu am Markt
Hunde als Helfer
Assistenzhunde, Servicehunde und Signalhunde
Hundenahrung
Trockennahrung, Feuchtnahrung, Snacks
Zubehör und Pflege
Fellpflege, Parasitenschutz, Hygiene
Hunde-Bücher
Bücher, Kalender, Software
Hunde-Zeitschriften
Lesestoff für Hundefreunde
Tierärzte und Tiermedizin
Medizinische Infos, Tierärzteverzeichnis
Tierschutz
entlaufen, gefunden, Tierheime
Hunde-Psychologie
Hundepsychologen und Verhaltenstherapeuten
Tier-Versicherung in Deutschland
Neuigkeiten und Verzeichnis
Zoofachhandel in Deutschland
Anbieter und Zubehör
Hundepensionen
Anbieter in Deutschland
Hundesalons
Anbieter und Zubehör
Service
Hundesalons, Hundesitter, Reisen mit Hunden, ...
Tierbestattung
Abschied von einem Freund
Tierfotografen
Ihr Hund im Bild
Tierkommunikation
Anbieter und Veranstaltungen in Deutschland
Urlaub mit dem Hund
Urlaubsziele und Tipps zum Hundeurlaub
Astrologie für Hunde
Die Sterne für Ihren Hund
Tierheime
Verzeichnis der Tierheime in Deutschland


Sie sind hier: » Startseite» Deutschland» Tierschutz

Lage der Tierheime weiterhin angespannt

Forum Heimtier fordert in Berlin schnelle Hilfe und Umsetzung des Koaltionsvertrages

Klare und bundesweit einheitliche Finanzierungsregelungen für Tierheime, tierschutzgerechte Maßnahmen gegen die unkontrollierte Vermehrung von Freigänger-Katzen, schärfere Kontrollen gegen illegalen Welpenhandel: Dies sind nur einige Forderungen an die Politik, die das Forum Heimtier auf Basis vorliegender Studienergebnisse in seiner Sitzung in den Räumen des Deutschen Bundestags präsentiert hat.



Die Protagonisten der Arbeitssitzung des Forum Heimtier (v.l.n.r.): Rolf Zepp (Initiative Zukunft Heimtier), Andreas Bruckert (MAFO), Christina Jantz (SPD), Tino Sorge (CDU) und Thomas Schröder (Deutscher Tierschutzbund) berieten mit den anderen Gästen des Forum Heimtier, wie die prekäre Situtation der Tierheime in Deutschland zu verbessern ist.
Ziel ist, die prekäre Situation der Tierheime in Deutschland zu verbessern – nicht zuletzt, indem mehr Tiere an private Halter vermittelt werden können.


Die rund 500 an den Deutschen Tierschutzbund angeschlossenen Tierheime brauchen dringend Hilfe: „Viele Tierheime stehen am Rande ihrer Möglichkeiten, wenn plötzlich eine große Zahl von Tieren aufgenommen wird oder die Zwinger saniert werden müssen“, sagte Thomas Schröder, Präsident des Deutschen Tierschutzbundes, bei der Sitzung des Forum Heimtier in Berlin.

„Geld von den Städten und Gemeinden gibt es kaum – dabei werden acht von zehn Tieren im öffentlichen Auftrag versorgt, beispielsweise Fundtiere und beschlagnahmte Tiere. Aber die Behörden decken gerade ein Viertel der anfallenden Kosten.“ Die Folge: Die Tierheime sind in ihrer Existenz akut gefährdet.

Das Forum Heimtier, ein Zusammenschluss aus Politikern, Wissenschaftlern und Interessenverbänden, fordert von der Bundesregierung, die Zusage aus dem Koalitionsvertrag schnellstmöglich umzusetzen. „Wir haben im Koalitionsvertrag festgeschrieben, dass wir die Initiative ergreifen, um das Problem überfüllter Tierheime anzugehen“, sagte Christina Jantz, tierschutzpolitische Sprecherin der SPD und Schirmherrin des Forum Heimtier.

„Deshalb müssen wir jetzt alle Beteiligten schnellstmöglich an einen Tisch holen.“ Einer der dringendsten Punkte sei die Schaffung einer bundesweit einheitlichen Regelung für die Erstattung der Kosten für Fundtiere.

Tino Sorge, CDU-Bundestagsabgeordneter und ebenfalls Schirmherr des Forums, ergänzte: „Die Tierheime in Deutschland brauchen finanzielle und rechtliche Planungssicherheit, damit endlich mehr Tiere in private Haushalte vermittelt werden können.“

Die Vorschläge der großen Tierschutzverbände liegen seit Jahren auf dem Tisch. Thomas Schröder, Präsident des Deutschen Tierschutzbundes, fasste die Forderungen an die Politik zusammen, die das Überleben der deutschen Tierheime sichern sollen: „Wir brauchen verlässliche und einheitliche Rahmenbedingungen, was die Finanzierung der Tierheime angeht.

Die Kommunen geben ihre Pflichtaufgaben an Tierschutzvereine ab, ohne die dafür nötige, kostendeckende Erstattung an die Vereine zu geben. Das muss ein Ende haben“, sagte Schröder.

Des Weiteren sei eine bundesweite Katzenschutzverordnung mit einer Kastrationspflicht für Freigänger-Katzen nötig, um eine unkontrollierte Vermehrung zu verhindern. Zudem müsse es schärfere Kontrollen und härtere Strafen gegen illegalen Welpenhandel geben – denn die Versorgung eines Tiertransportes mit kranken Jungtieren könne ein Tierheim auf einen Schlag 150.000 Euro kosten und bedeute immenses Tierleid.


Weitere Meldungen

Neu: Zentrum für Tiermobilität in München

Medizinische Kleintierklinik und Vetoquinol eröffnen zukunftsweisendes Zentrum für Tiermobilität

[21.01.2019]   mehr »

Erster Schritt im Kampf gegen Herzwurm-Erkrankung

BOKU-Studie ebnet den Weg zur Entwicklung von Medikamenten

[15.01.2019]   mehr »

Hundespaziergang in Schnee und Regen: So bleibt die Wohnung sauber

Hunde brauchen täglich Auslauf, auch bei Regen und Schnee. Schütteln sich die nassen Tiere dann in der Wohnung, landen Wasser und Schmutz oftmals auf Möbeln und Tapeten

[07.01.2019]   mehr »

Liebe auf den zweiten Blick: So springt der Funke zwischen Hund und neuem Partner über

Wenn sich die Blicke in der U-Bahn treffen, man mit dem Sitznachbarn in der Kneipe in ein tolles Gespräch kommt oder es online „klick“ gemacht hat, dann schlagen die Herzen von zwei Menschen höher

[07.01.2019]   mehr »

Warum Ohr-Hygiene bei Hunden wichtig ist

Vorbeugung gegen Entzündungen, Milbenbefall und Allergien

[06.01.2019]   mehr »

Geräuschangst meistern

Geräuschangst ist ein bei Hunden weit verbreitetes Problem. Schnell kann sich bei den betroffenen Hunden ein Zustand tierschutzrelevanten Leids entwickeln

[03.01.2019]   mehr »

Soziales Lernen auch bei Hunden: Überimitation möglicherweise kein rein menschliches Phänomen

Gängige Lehrmeinung ist, dass Überimitation – eine besondere Form des sozialen Lernens – eine ausschließlich menschliche Eigenschaft ist

[24.12.2018]   mehr »

Purina spendet an Tiertafeln Futter für Hunde und Katzen im Wert von knapp einer halben Million Euro

Haustiere machen unser Leben einfach glücklicher! Gerade für Menschen, die sich in finanzieller Not befinden, sind sie oft ein ganz besonders wichtiger Halt

[20.12.2018]   mehr »


Suchen
Schnell-Suche
Sie suchen etwas Spezielles? Einfach Suchbegriff ins Feld eingeben und los:




© 2019 hundewelt.at  |  Nutzungsbedingungen  |  Datenschutzerklärung  |  Kontakt/Impressum  |  Partner
Content Management System by SiteWare CMS  |  Design & Technology by jimpanse.biz & COMMUNITOR WebProduction