ÖsterreichDeutschlandSchweiz powered by Seite drucken
Themen  
News Hundewelt
News aus der Welt der Hunde
Kurzmeldungen Hunde-Welt
Kurzmeldungen aus der Welt der Hunde
Rassen
alle Rassen, alle Infos
Hundehaltung
Leben mit Hunde
Hundesport & -zucht
Vereine, Hundeausstellungen
Hunde-Seminare
Seminare, Weiterbildung, Veranstaltungen in Deutschland
Neue Produkte
Neu am Markt
Hunde als Helfer
Assistenzhunde, Servicehunde und Signalhunde
Hundenahrung
Trockennahrung, Feuchtnahrung, Snacks
Zubehör und Pflege
Fellpflege, Parasitenschutz, Hygiene
Hunde-Bücher
Bücher, Kalender, Software
Hunde-Zeitschriften
Lesestoff für Hundefreunde
Tierärzte und Tiermedizin
Medizinische Infos, Tierärzteverzeichnis
Tierschutz
entlaufen, gefunden, Tierheime
Hunde-Psychologie
Hundepsychologen und Verhaltenstherapeuten
Tier-Versicherung in Deutschland
Neuigkeiten und Verzeichnis
Zoofachhandel in Deutschland
Anbieter und Zubehör
Hundepensionen
Anbieter in Deutschland
Hundesalons
Anbieter und Zubehör
Service
Hundesalons, Hundesitter, Reisen mit Hunden, ...
Tierbestattung
Abschied von einem Freund
Tierfotografen
Ihr Hund im Bild
Tierkommunikation
Anbieter und Veranstaltungen in Deutschland
Urlaub mit dem Hund
Urlaubsziele und Tipps zum Hundeurlaub
Astrologie für Hunde
Die Sterne für Ihren Hund
Tierheime
Verzeichnis der Tierheime in Deutschland


Sie sind hier: » Startseite» Deutschland» Tierschutz» Wölfe

Bald erste Wolfsrudel in der Schweiz: Der Bund bereitet sich vor

Das Konzept Wolf hat sich grundsätzlich bewährt und taugt auch, falls Wölfe in der Schweiz erste Familienverbände bilden sollten. Das BAFU will das Konzept jedoch mit den Erfahrungen im Herdenschutz ergänzen.

Bis Ende Juni 2007 können sich Interessengruppen zur revidierten Version äussern. Im Hinblick auf die künftige Entwicklung der Wolfspopulation bereitet das BAFU zudem eine Anpassung der gesetzlichen Rahmenbedingungen vor.

In der Schweiz könnten sich bald erste Wolfsrudel bilden, wobei ein Rudel in den Alpen meist aus einem Elternpaar sowie ein bis drei Jungtieren besteht. Vor diesem Hintergrund hat das Bundesamt für Umwelt BAFU zusammen mit der Arbeitsgruppe Grossraubtiere das Konzept Wolf überprüft.

Dabei hat sich gezeigt, dass das jetzige Konzept breit akzeptiert wird und auch für den Umgang mit sich fortpflanzenden Wölfen taugen sollte.

Nun soll das Konzept in gewissen Bereichen angepasst werden. Die Erkenntnisse der letzten drei Jahre sollen berücksichtigt werden. Dabei geht es um folgende Punkte:

- Da dem Herdenschutz eine zentrale Bedeutung zukommt, soll er weiter gestärkt werden.

- Beim Umgang mit Wölfen, die grossen Schaden anrichten, soll in Zukunft das Gebiet, in dem eine Abschussbewilligung gilt, nach dem Schadenpotential ausgerichtet werden.

- Künftig soll beim Abschuss von schadenstiftenden Wölfen der Fortpflanzungszeit des geschützten Grossraubtiers besondere Beachtung geschenkt werden.

Nicht verändert werden die Kriterien, die den Abschuss eines schadenstiftenden Wolfs rechtfertigen.

Bis Ende Juni 2007 können die Kantone sowie die nationalen Interessengruppen zum revidierten Konzept Wolf Stellung nehmen.

Jagdgesetz soll revidiert werden

In den Schweizer Alpen, Voralpen und im Jura wird sich früher oder später eine zusammenhängende Wolfspopulation etablieren. Diese flächige Verbreitung wird Auswirkungen auf Nutztiere und Wildtiere haben. Damit diese Auswirkungen begrenzt bleiben und damit der Wolf von der Gesellschaft akzeptiert bleibt, wird es andere Instrumente und gesetzliche Rahmenbedingungen brauchen.

Suchen
Schnell-Suche
Sie suchen etwas Spezielles? Einfach Suchbegriff ins Feld eingeben und los:




© 2018 hundewelt.at  |  Nutzungsbedingungen  |  Datenschutzerklärung  |  Kontakt/Impressum  |  Partner
Content Management System by SiteWare CMS  |  Design & Technology by jimpanse.biz & COMMUNITOR WebProduction