ÖsterreichDeutschlandSchweiz powered by Seite drucken
Themen  
Top News
News aus der Welt der Hunde
Hunde-Rassen
alle Rassen, alle Infos
Hundehaltung
Leben mit Hunde
Hunde-Seminare
Workshops, Weiterbildung, Veranstaltungen
Hundesport & -zucht
Vereine, Hundeausstellungen
Veranstaltungen für Hundefreunde
Seminare, Weiterbildung, Veranstaltungen
Tiere als Therapie
Tiergestützte Therapie mit Hunden
Zubehör und Pflege
Fellpflege, Parasitenschutz, Hygiene
Partner-Hunde
Behinderten-Begleithunde, Blindenführ-Hunde, Rehabilitations-Hunde
Hunde-Bücher
Bücher, Kalender, Software
Medizin, Tierärzte
Medizinische Infos, Tierärzteverzeichnis
Service für Hundehalter
Hundesalons, Hundesitter, Reisen mit Hunden, ...
Tierkommunikation
Anbieter in der Schweiz


Sie sind hier: » Startseite» Schweiz» Medizin, Tierärzte» GST

Hund und Katze kaufen ja, aber vorsichtig und verantwortungsvoll

Der Handel mit Hunden und Katzen boomt. Oft werden die Haustiere aus dem Ausland importiert. Dies kann aus rechtlichen, tierschützerischen und gesundheitlichen Gründen für Mensch und Tier heikel sein. Ein gesundes Mass an Vorsicht und die richtige Planung vor der Anschaffung eines Tieres schützen vor bösen Überraschungen.

Das Coronajahr hat dem Haustierboom zusätzlich Aufwind verliehen. Internetplattformen verzeichneten eine Zunahme der Suchanfragen für Hunde und Katzen von mehr als 90 Prozent. Im Jahresbericht 2020 der Tierdatenbank Amicus ist zu lesen, dass die Anzahl registrierter Hundehalterinnen und -halter 2020 sprunghaft gestiegen ist. Häufig werden Tiere aus dem Ausland importiert.

Die Gesellschaft Schweizer Tierärztinnen und Tierärzte (GST) steht dem internationalen Hunde- und Katzenhandel grundsätzlich kritisch gegenüber. Sie beurteilt den Kauf eines Tieres aus dem Ausland als heikel, da dieser mit verschiedenen Risiken verbunden ist.

Vor einem Import können oft nur wenige Informationen zum Tier, seinen Haltungsumständen und seinem Gesundheitszustand beschafft werden.

Die GST stellt in diesem Zusammenhang teilweise gravierende Tierschutzprobleme fest. Welpen aus nicht klar deklarierter Herkunft können aus Massenvermehrungen stammen.

Diese Tiere wachsen oft in einer reizarmen Umgebung auf, werden viel zu früh vom Muttertier getrennt, verfügen über einen unzureichenden oder gar keinen Impfschutz und leiden teilweise an tödlichen oder schwer verlaufenden Infektionskrankheiten sowie Verhaltensstörungen.

Wer sich ungenügend informiert, riskiert zudem, gesetzliche Bestimmungen zu missachten.

Die GST appelliert an die Selbstverantwortung der künftigen Hunde- und Katzenhalter, sich insbesondere vor einem Import umfassend über die Herkunft eines Tieres zu informieren sowie über allfällige Probleme, die ein Import mit sich bringt.

Grundsätzlich empfiehlt die GST, Tiere in der Schweiz wie auch im Ausland nur von seriösen Zuchten, Tierheimen und Tierschutzorganisationen zu erwerben. Eine reine Kaufabwicklung über das Internet ist nicht vertretbar und birgt grosse Risiken!

Die Zuchtstätte sollte vor dem Kauf besucht werden können, um sich ein Bild über die Tiere, inklusive dem Muttertier, sowie die Tierhaltung zu machen. Dasselbe gilt für Tiere aus Tierheimen oder von Tierschutzorganisationen.

Informationen wie Impfstatus, allfällige Zuchtbucheinträge und weitere wichtige Auskünfte im Zusammenhang mit der Tiergesundheit sollte die Verkaufsstätte unaufgefordert und transparent zur Verfügung stellen.

Wer sich ein Haustier anschafft, sollte zudem mit Blick auf die gesamte Lebensdauer des Tieres die persönlichen und finanziellen Ressourcen (z.B. Wohnsituation, Budget für Tiernahrung und tierärztliche Behandlungen) auch langfristig berücksichtigen.

Aktuelle Informationen zum Kauf und Import von Hunden und Katzen

Die Vetsuisse-Fakultät der Universität Zürich informiert in der aktuell erschienen Broschüre «Augen auf beim Welpenkauf» darüber, warum es so wichtig ist, beim Welpenkauf genau hinzuschauen.

Die Broschüre ist in Zusammenarbeit mit der GST-Fachsektion für Kleintiermedizin (SVK-ASMPA) entstanden. Weitere Informationen sind auf den Webseiten des Bundesamts für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV), des Schweizerischen Tierschutzes (STS) und auf der Website hundekauf.ch zu finden.

Möchten Sie ein Haustier kaufen? Tierärztinnen und Tierärzte stehen als Fachpersonen gerne für eine Beratung zur Verfügung.



Weitere Meldungen

Die Gesellschaft Schweizer Tierärztinnen und Tierärzte lehnt ein generelles «social distancing» für Heimtiere ab

Aufgrund des aktuellen Wissensstandes ist eine generelle Auslauf- und Bewegungseinschränkung von Heimtieren nicht gerechtfertigt. Das Tierwohl würde dadurch unverhältnismässig beeinträchtigt

[18.11.2020]   mehr »

Tierarztpraxen bieten ab dem 27. April wieder sämtliche Leistungen an

Ab dem 27. April 2020 dürfen Tierarztpraxen wieder alle Untersuchungen und Behandlungen durchführen. Arbeitnehmende und Kunden werden weiterhin durch zusätzliche Vorkehrungen geschützt

[24.04.2020]   mehr »

Tierärzte-Kampagne gegen die extreme Kurzköpfigkeit

Hunde, die wegen zu kurzer Nasen kaum mehr atmen können: Tierärztinnen und Tierärzte wollen sich vermehrt gegen solche Qualzuchten wehren. Diese sind mit dem Tierwohl nicht zu vereinbaren

[29.09.2018]   mehr »

Unerwünschte Vorkommnisse mit Tierarzneimitteln: Ihr Tierarzt weiss, wie vermeiden!

Mit Interesse hat die GST das von der Swissmedic veröffentlichte Pressecommuniqué über unerwünschte Vorkommnisse mit Tierarzneimitteln zur Kenntnis genommen

[02.04.2007]   mehr »


Suchen
Schnell-Suche
Sie suchen etwas Spezielles? Einfach Suchbegriff ins Feld eingeben und los:




© 2021 hundewelt.at  |  Nutzungsbedingungen  |  Datenschutzerklärung  |  Kontakt/Impressum  |  Partner
Content Management System by SiteWare CMS  |  Design & Technology by jimpanse.biz & COMMUNITOR WebProduction