ÖsterreichDeutschlandSchweiz powered by Seite drucken
Themen  
Topnews
News aus der Welt der Hunde
Kurzmeldungen Hunde-Welt
Kurzmeldungen aus der Welt der Hunde
Hunde-Seminare
Workshops, Weiterbildung, Veranstaltungen
Hunde-Schulen und Hundetrainer
Konzepte, Anbieter, Veranstaltungen
Hunde-Rassen
alle Rassen, alle Infos
Hundehaltung
Leben mit Hunden
Hundeausstellungen und Haustiermessen
Aktuelle Veranstaltungen  und Rückblicke
Hundezucht in Österreich
Verbände, Clubs und Ausstellungen
Hundesport
Sport und Hundearbeit
Rettungshunde
Organisationen, Ausbildung, Einsätze
Diensthunde
Organisationen, Ausbildung, Einsätze
Hunde-Buch Magazin
Aktuelle Bücher, Kalender, Software
Hunde-Zeitschriften
Lesestoff für Hundefreunde
Hunde im TV
Coaching und Tier-Vermittlung
Hundenahrung
Trockennahrung, Feuchtnahrung, Snacks
Zubehör und Pflege
Fellpflege, Parasitenschutz, Hygiene
Mensch-Hund Verhältnis
Tiergestützte Therapie mit Hunden
Zoofachhandel und Hundeläden
Aktionen, Angebote, Neuigkeiten
Hundegesundheit
Tierärzte, Krankheiten, Diäten, Alternativen
Hunde-Verhalten
Hundeverhalten und Verhaltenstherapeuten
Hunde-Betreuung
Hundesitter, Hundepensionen, Hundebetreuung ...
Hunde Urlaub
Urlaub in Österreich mit dem Hund
Hundesalons in Österreich
Hundefriseure und Hundepflege
Hundeportraits
Zeichnungen und Gemälde
Tierbestattung und Tierkrematorien
Verzeichnis der Tierfriedhöfe und Tierkrematorien in Österreich
Tierkommunikation in Österreich
Verzeichnis und Neuigkeiten
Tier-Kinesiologie in Österreich
Neuigkeiten, Ausbildung und Anbieter
Tierenergetiker
Neuigkeiten und Verzeichnis
Tierschutz in Österreich
entlaufen, gefunden, Tierschutzhäuser
Tiersuche
Notfalltiere, vermisste und gefundene Tiere
Neu auf Hundewelt.at
Alle Nachrichten aus der Hundewelt
Werbung auf Hundewelt
Sie möchten Ihre Website, Ihre Produkte oder Ihr Unternehmen auf Hundewelt.at bewerben


Sie sind hier: » Startseite» Österreich» Hundehaltung» Hunde in der Stadt

Übertretung des Tierschutzgesetzes: Heuer 40 Prozent mehr Verfahren als 2020

Tierschutzombudsstelle Wien rechnet nach Corona-Ausnahmezustand mit weiterem Anstieg von Missstandsanzeigen

Vernachlässigte Hunde, ausgesetzte Kaninchen oder aufgrund mangelnder Sorgfalt verunfallte Katzen: 159 Fälle, in denen wegen Verstößen gegen das Tierschutzgesetz ein Verwaltungsstrafverfahren eingeleitet wurde, sind heuer bereits in Wien verfolgt worden.

Zum Vergleich: 2020 waren es insgesamt 113 Verfahren. „Die Zahlen zeigen: Das Tierleid ist mit der Pandemie leider nicht weniger geworden“, so Eva Persy, Leiterin der Tierschutzombudsstelle Wien (TOW). „Mehr noch: Wir rechnen mit einer Vielzahl an weiteren Tierschutz-Vergehen, die nach der Corona-Krise sichtbar werden.“

Die steigende Anzahl an Verfahren wegen Übertretung des Tierschutzgesetzes sind nach Einschätzung der Tierschutzombudsstelle auf die Ausnahmesituation der vergangenen 19 Monate zurückzuführen. Zum einen habe es während der Corona-Krise einen enormen Zuwachs bei den privat gehaltenen Tieren gegeben.

So ist die Anzahl der neu angemeldeten Hunde in Wien um ein Viertel gestiegen. Unbekannt, aber nach Einschätzung der Tierschutzombudsstelle mindestens genauso hoch, ist der Zuwachs bei den nicht gemeldeten Hunden, Katzen und Kleintieren.

„Während der ersten drei Wellen und den damit verbundenen Lockdowns haben viele Menschen Trost und Abwechslung bei einem tierischen Begleiter gesucht“, sagt Persy. Manche Tierhalter*innen waren der Verantwortung jedoch nicht oder nur kurzfristig gewachsen.

Spontan angeschafft, akut überfordert

„Unter den 159 Verfahren sind einige Fälle, in denen sich Personen mitten in der Pandemie Hunde angeschafft haben, mit deren Haltung sie nur kurze Zeit später heillos überfordert waren“, berichtet Persy.

Da ist etwa die Geschichte des armen Tierschutzhundes, der auf ein besseres Zuhause gehofft hatte, dann jedoch bei einer Kontrolle durch die Behörde – nach Meldung durch aufmerksame Nachbar*innen bei der TOW – in seinem neuen Heim völlig verwahrlost und abgemagert vorgefunden wurde. Oder der kleine Chihuahua, der von seinem Halter mit Desinfektionsmittel eingesprüht wurde.

Ob dies aus Sorge vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus oder aus anderen Gründen geschehen ist, ist nicht bekannt. Fakt ist: Der Hund hat schwere Haut- und Augenreizungen erlitten, der Halter eine saftige Strafe ausgefasst.

6.000 Euro Geldstrafe

Die eigenen vier Wände wurden in der Pandemie auch für manche Tiere zum Gefängnis: Mehrere Hunde mussten aus mit Kot und Urin verdreckten Wohnungen abgenommen werden. „In einem Fall hat ein Hundehalter eine Geldstrafe in Höhe von insgesamt 6.000 Euro bekommen, weil er seinen zwei Hunden durch die extreme Vernachlässigung Schmerzen, Leiden und Schäden zugefügt hat“, berichtet Persy.

Ein anderes Beispiel für eine hohe Geldstrafe ist der Fall zweier Kaninchen, die im Sommer an den Müllcontainern einer Wohnhausanlage abgestellt worden waren. Der Halter konnte ausgeforscht werden. Er sagte aus, er habe keine Zeit mehr, sich um die Tiere zu kümmern. 4.000 Euro Strafe waren die Folge.  

Dunkelziffer bei Tierleid hoch

Neben der Zunahme an – nicht immer zuvor wohl überlegten – Tierhaltungen in Wien ist die verstärkte Kontrolltätigkeit der Behörde ein weiterer Grund für den Anstieg der Verfahren. „Natürlich müssen alle bei der Behörde oder bei uns gemeldeten Missstände zunächst überprüft werden, bevor es zur Anzeige und zu einem Verfahren kommt“, so Persy.

Im vergangenen Jahr waren die Kontrollen durch die Corona bedingten Maßnahmen zeitweise nur eingeschränkt möglich.

Dass nicht hinter jedem Verdacht auf Tierleid ein Verstoß gegen das Tierschutzgesetz vorliegt, zeigt eine andere Zahl der TOW aus diesem Jahr: Rund 160 Meldungen von Bürger*innen an die Tierschutzombudsstelle über vermeintliche Missstände in der Tierhaltung haben sich nach Überprüfung durch die Behörde als falscher Alarm herausgestellt.

„Gleichzeitig ist die Dunkelziffer der Tiere, deren Leiden in einer Großstadt wie Wien unentdeckt bleibt, vermutlich mindestens genauso hoch“, stellt Persy fest. „Jeder Fall von Tierleid ist ein Fall zu viel.“

Das können Sie tun

Wenn Sie den Verdacht haben, dass ein Tier in Ihrem Umfeld nicht tiergerecht oder gesetzeskonform gehalten wird, dann können Sie dies bei Stadt Wien – Veterinäramt und Tierschutz (MA 60) oder der Tierschutzombudsstelle Wien melden.

Die TOW kann die Hinweise – auch anonym – an die Veterinärbehörde weitergeben und weitere Schritte in die Wege leiten. Aufgrund der sogenannten Parteistellung ist die Tierschutzombudsfrau Eva Persy in Verfahren eingebunden und stellt sicher, dass die Interessen der Tiere vor Behörden und Gerichten berücksichtigt werden.

Die Tierschutzombudsstelle Wien (TOW) setzt sich für ein harmonisches und respektvolles Miteinander von Mensch und Tier in der Großstadt ein. Sie fördert die Interessen des Tierschutzes und vertritt diese auch in Verwaltungs- und Verwaltungsstrafverfahren. Die Tierschutzombudsstelle agiert unabhängig und weisungsungebunden.



Weitere Meldungen

Wien: „Trainier mit deinem Tier“ - Hundetraining buchen und Hundesteuer sparen

Aktion von Tierschutzombudsstelle und Wirtschaftskammer Wien soll nach Hunde-Boom und Trainingsstopp gutes Miteinander in der Stadt fördern

[29.06.2021]   mehr »

Tiere im Lockdown: Auf zwei Beinen und vier Pfoten die Stadt entdecken

Tierschutzombudsstelle Wien gibt Tipps für abwechslungsreiche Winterspaziergänge mit Hund

[19.01.2021]   mehr »

Nur jeder fünfte Hund im TierQuarTier Wien korrekt gechippt und registriert

Eintrag in Heimtierdatenbank bringt entlaufene Vierbeiner schnell nach Hause zurück

[01.09.2020]   mehr »

Sommer-Schleckspaß für Hunde selbst herstellen

Tierschutzombudsstelle Wien warnt: herkömmliches Speiseeis kann für Hunde tödlich sein! Aber so kann köstlicher und unbedenklicher Sommer-Schleckspaß selbst hergestellt werden

[31.07.2020]   mehr »

Online-Kurs für Sachkunde-Nachweis bei Hundekauf

Während der geltenden Beschränkungen kann Nachweis auch nachgereicht werden

[16.04.2020]   mehr »

Hunde-Gesetzgebung: Studie der Vetmeduni Vienna

Die Literaturstudie zur „Sicherheitspolizeilichen Hundegesetzgebung“ besagt, dass die rassespezifische Gefährlichkeit von Hunden aktuell weder wissenschaftlich erwiesen noch durch zuverlässige Bissstatistiken belegt werden kann

[16.05.2019]   mehr »

Causa Listenhunde: Sofortige Reparatur des Gesetzes

Wiener Tierschutzverein befürwortet Appell der Tierärztekammer und fordert eine sofortige Reparatur des Gesetzes

[15.05.2019]   mehr »

Tierärzte stellen sich gegen die verschärfte Wiener Hunde-Gesetzgebung

Die Landesstelle Wien der Österreichischen Tierärztekammer wendet sich in einem offenen Brief an die zuständige Stadträtin Ulli Sima

[14.05.2019]   mehr »


Suchen
Schnell-Suche
Sie suchen etwas Spezielles? Einfach Suchbegriff ins Feld eingeben und los:




© 2021 hundewelt.at  |  Nutzungsbedingungen  |  Datenschutzerklärung  |  Kontakt/Impressum  |  Partner
Content Management System by SiteWare CMS  |  Design & Technology by jimpanse.biz & COMMUNITOR WebProduction