ÖsterreichDeutschlandSchweiz powered by Seite drucken
Themen  
Topnews
News aus der Welt der Hunde
Kurzmeldungen Hunde-Welt
Kurzmeldungen aus der Welt der Hunde
Hunde-Seminare
Workshops, Weiterbildung, Veranstaltungen
Hunde-Schulen und Hundetrainer
Konzepte, Anbieter, Veranstaltungen
Hunde-Rassen
alle Rassen, alle Infos
Hundehaltung
Leben mit Hunden
Hundeausstellungen und Haustiermessen
Aktuelles und Rückblicke
Hundezucht
Verbände, Clubs und Ausstellungen
Hundesport
Sport und Hundearbeit
Rettungshunde
Organisationen, Ausbildung, Einsätze
Diensthunde
Organisationen, Ausbildung, Einsätze
Hunde-Buch Magazin
Aktuelle Bücher, Kalender, Software
Hunde-Zeitschriften
Lesestoff für Hundefreunde
Hunde im TV
Coaching und Tier-Vermittlung
Hundenahrung
Trockennahrung, Feuchtnahrung, Snacks
Zubehör und Pflege
Fellpflege, Parasitenschutz, Hygiene
Mensch-Hund Verhältnis
Tiergestützte Therapie mit Hunden
Zoofachhandel und Hundeläden
Aktionen, Angebote, Neuigkeiten
Hundegesundheit
Tierärzte, Krankheiten, Diäten, Alternativen
Hunde-Verhalten
Hundeverhalten und Verhaltenstherapeuten
Hunde-Betreuung
Hundesitter, Hundepensionen, Hundebetreuung ...
Hunde Urlaub
Urlaub in Österreich mit dem Hund
Hundesalons in Österreich
Hundefriseure und Hundepflege
Hundeportraits
Zeichnungen und Gemälde
Tierbestattung und Tierkrematorien
Abschied vom Tier in Österreich
Tierkommunikation in Österreich
Verzeichnis und Neuigkeiten
Tier-Kinesiologie in Österreich
Neuigkeiten, Ausbildung und Anbieter
Tierenergetiker
Neuigkeiten und Verzeichnis
Tierschutz in Österreich
entlaufen, gefunden, Tierschutzhäuser
Tiersuche
Notfalltiere, vermisste und gefundene Tiere
Neu auf Hundewelt.at
Alle Nachrichten aus der Hundewelt
Werbung auf Hundewelt
Sie möchten Ihre Website, Ihre Produkte oder Ihr Unternehmen auf Hundewelt.at bewerben


Sie sind hier: » Startseite» Österreich» Hundenahrung» BARF

Futtermittelallergien bei Hunden: BARF als Alternative

Häufig kommt es vor, dass Hunde plötzlich unter Hautausschlägen oder Problemen des Magen-Darm-Traktes leiden.

Viele Besitzer sind in dieser Situation erst einmal ratlos, denn die Gründe dafür sind nicht immer auf den ersten Blick ersichtlich. In manchen Fällen verbirgt sich dahinter eine Futtermittelunverträglichkeit. Diese muss nicht immer nur bei jungen Hunden auftreten, sondern auch ältere Tiere können eine solche aus heiterem Himmel entwickeln.



Hund beim Fressen
In vielen Fällen bleiben derartige Unverträglichkeiten für lange Zeit unentdeckt, denn sichtbare Reaktionen treten in der Regel erst dann auf, wenn der Hund die allergenen Substanzen über einen längeren Zeitraum aufgenommen hat. Wenn nach einem gründlichen Gesundheitscheck beim Tierarzt andere Ursachen für diese allergischen Reaktionen ausgeschlossen wurden, steht die Diagnose meist schnell fest.


Juckreiz als Symptom einer Futtermittelunverträglichkeit

Oftmals sind starker Juckreiz und damit einhergehende Rötungen der Haut an den Pfoten oder um die Augen Anzeichen für eine Unverträglichkeit. Häufig sind auch die Ohren des Hundes betroffen, welche sich durch ständiges Kratzen zudem leicht entzünden können.

Durch häufiges Kratzen kommt es an den Stellen auch vielmals zu teilweisem oder vollständigem Fellverlust. Statt sofort mit Cortison oder antibiotischen Substanzen „ins Blaue hinein“ zu behandeln, sollte zunächst eine Futtermittelallergie ausgeschlossen werden.

BARF Ausschlussdiät zur Ursachenforschung

Bei der Ursachenforschung nach einer Futtermittelallergie erweist sich eine sogenannte Ausschlussdiät als probates Mittel. Sie stellt eine zuverlässige Methode dar, um den Ursachen auf den Grund zu gehen, denn Blut- oder Allergietests bringen oftmals nicht den gewünschten Erfolg.

Der Vorteil einer solchen Diät besteht darin, dass bei dieser genau bekannt ist, was in den Napf des Hundes kommt. Bei Fertigfutter ist das meist nicht ganz so einfach, da nicht immer sämtliche Inhalts- und Zusatzstoffe genau deklariert sind.

Daher ist es mit industriell hergestelltem Fertigfutter meist unmöglich herauszufinden, auf welche genauen Bestandteile das Tier allergisch reagiert.

Wie funktioniert eine Ausschlussdiät?

In der Regel wird bei einer Ausschlussdiät mit nur zwei Komponenten begonnen. Das sollten bekanntermaßen gut verträgliche Fleischsorten wie zum Beispiel Pferd oder Wildfleisch sein. Aber auch weniger exotische Sorten wie Ziege oder Lamm eignen sich gut für einen Einstieg.

Diese Komponenten werden nun mit Reis oder Kartoffeln kombiniert, sodass eine Mahlzeit entsteht. Wenn nach Testen dieser Komponenten keine Reaktionen festgestellt werden, können Stück für Stück weitere Fleischsorten probiert werden. Wichtig dabei ist, dass man Geduld aufbringt und nicht zu schnell zu neuen Sorten übergeht.

Tipp: Auch ein gut gemeintes Leckerli zwischendurch sollte vermieden werden, denn dies kann das Ergebnis der Diät bereits verfälschen. Natürlich sind in diesem Zusammenhang auch kleine Häppchen vom Abendbrottisch tabu.

Die Ausschlussdiät sollte zudem von einem Tierarzt überwacht werden, damit es nicht beispielsweise zu Mangelerscheinungen kommt. Ein Tierarzt kann zur Not einlenken und weitere Hinweise zur Optimierung der täglichen Futterration geben.

Mit BARF Allergierisiken mindern

Das Ziel einer Ausschlussdiät ist es, am Ende die Allergie auslösenden Nahrungsmittel herauszufiltern und zukünftig zu vermeiden. Hierbei bieten vielfältige BARF Produkte eine gute Möglichkeit, denn mittlerweile sind nicht nur herkömmliche Fleischsorten wie Huhn oder Rind erhältlich, sondern auch Exotenfleisch wie Strauß oder Känguru.

Da auf künstliche Aromen und Zusatzstoffe bei der biologisch artgerechten Rohfütterung verzichtet wird, weiß der Besitzer immer ganz genau, was bei seinem Liebling konkret im Futternapf landet. Auf diese Weise muss man auch nicht befürchten, dass versteckte Inhaltsstoffe im Futter erneut eine Allergie und Unverträglichkeitsreaktionen auslösen.

Fazit: Mit BARF kann gezielt auf Unverträglichkeiten reagiert werden

Mit Hilfe verschiedener BARF Produkte ist trotz Futtermittelunverträglichkeit eine breite Vielfalt in der Fütterung eines Hundes möglich. Wenn die allergenen Bestandteile des Futters konsequent aus dem Speiseplan gestrichen werden, sollte bereits nach einigen Wochen eine Besserung des Gesundheitszustandes eintreten.

Bis dahin ist jedoch Konsequenz gefragt und Ausnahmen sollten unbedingt vermieden werden. Mit Hilfe der Ausschlussdiät und anschließendem BARFen ist es somit möglich, auf vielfältige verschiedene Symptome zu reagieren und diese zu lindern, ohne dass womöglich unnötige Medikamente zum Einsatz kommen müssen.



Weitere Meldungen

Barfen – Sind zusätzliche Nahrungs-Ergänzungsmittel notwendig?

Das bekannte Barfen ist einfach jedem Hundehalter heute ein Begriff. Doch reicht diese Ernährung aus, damit das Tier gesund und ausgewogen leben kann?

[23.04.2018]   mehr »

Achtung BARFer: Regelmäßiger Schilddrüsen-Check bei Fütterung mit hohem Fleischanteil wichtig

Nimmt ein Hund zu viel Jod auf, kann dies zu Erkrankungen der Schilddrüse führen. Diese Gefahr ist besonders bei der Rohfütterung (BARF) durch den Einsatz von Schlundfleisch gegeben

[13.09.2016]   mehr »

Vorsicht bei Selbstgekochtem für den Hund!

Fertigfutter statt Selbstgekochtem in den Napf geben - Das Deutsche Tierhilfswerk rät vom Selberkochen für Haustiere ab

[13.10.2007]   mehr »

Achtung BARFer: Großes Salmonellen-Risiko

In der Fachzeitschrift "The Canadian veterinary journal" ist eine Arbeit zur Salmonellen-Verbreitung durch Rohfütterung erschienen

[03.10.2007]   mehr »


Suchen
Schnell-Suche
Sie suchen etwas Spezielles? Einfach Suchbegriff ins Feld eingeben und los:




© 2019 hundewelt.at  |  Nutzungsbedingungen  |  Datenschutzerklärung  |  Kontakt/Impressum  |  Partner
Content Management System by SiteWare CMS  |  Design & Technology by jimpanse.biz & COMMUNITOR WebProduction