ÖsterreichDeutschlandSchweiz powered by Seite drucken
Themen  
Topnews
News aus der Welt der Hunde
Kurzmeldungen Hunde-Welt
Kurzmeldungen aus der Welt der Hunde
Hunde-Seminare
Workshops, Weiterbildung, Veranstaltungen
Hunde-Schulen und Hundetrainer
Konzepte, Anbieter, Veranstaltungen
Hunde-Rassen
alle Rassen, alle Infos
Hundehaltung
Leben mit Hunden
Hundeausstellungen und Haustiermessen
Aktuelle Veranstaltungen  und Rückblicke
Hundezucht in Österreich
Verbände, Clubs und Ausstellungen
Hundesport
Sport und Hundearbeit
Rettungshunde
Organisationen, Ausbildung, Einsätze
Diensthunde
Organisationen, Ausbildung, Einsätze
Hunde-Buch Magazin
Aktuelle Bücher, Kalender, Software
Hunde-Zeitschriften
Lesestoff für Hundefreunde
Hunde im TV
Coaching und Tier-Vermittlung
Hundenahrung
Trockennahrung, Feuchtnahrung, Snacks
Zubehör und Pflege
Fellpflege, Parasitenschutz, Hygiene
Mensch-Hund Verhältnis
Tiergestützte Therapie mit Hunden
Zoofachhandel und Hundeläden
Aktionen, Angebote, Neuigkeiten
Hundegesundheit
Tierärzte, Krankheiten, Diäten, Alternativen
Hunde-Verhalten
Hundeverhalten und Verhaltenstherapeuten
Hunde-Betreuung
Hundesitter, Hundepensionen, Hundebetreuung ...
Hunde Urlaub
Urlaub in Österreich mit dem Hund
Hundesalons in Österreich
Hundefriseure und Hundepflege
Hundeportraits
Zeichnungen und Gemälde
Tierbestattung und Tierkrematorien
Verzeichnis der Tierfriedhöfe und Tierkrematorien in Österreich
Tierkommunikation in Österreich
Verzeichnis und Neuigkeiten
Tier-Kinesiologie in Österreich
Neuigkeiten, Ausbildung und Anbieter
Tierenergetiker
Neuigkeiten und Verzeichnis
Tierschutz in Österreich
entlaufen, gefunden, Tierschutzhäuser
Tiersuche
Notfalltiere, vermisste und gefundene Tiere
Neu auf Hundewelt.at
Alle Nachrichten aus der Hundewelt
Werbung auf Hundewelt
Sie möchten Ihre Website, Ihre Produkte oder Ihr Unternehmen auf Hundewelt.at bewerben


Sie sind hier: » Startseite» Österreich» Tierschutz in Österreich» Welpenmafia

Studie: Covid-19-Pandemie ließ illegalen Welpenhandel florieren

Krankheiten bei Hunden, die über Social Media erworben wurden, wesentlich häufiger

Während der Covid-19-Pandemie haben sich auch in Österreich mehr Menschen als gewöhnlich einen Welpen zugelegt.

Eine aktuelle Vier Pfoten Studie zeigt nun eine Verbindung zum illegalen Welpenhandel: 30 Prozent der befragten ÖsterreicherInnen haben demnach in Zeiten der Pandemie einen Welpen gekauft, der unter sechs Wochen alt und damit unter dem gesetzlichen Mindestalter von acht Wochen war.

37 Prozent der Welpen, die beim Kauf jünger als acht Wochen waren, hatten in Folge gesundheitliche Probleme. 24 Prozent derjenigen, die Krankheiten bei ihrem Hund feststellten, hatten ihn über Instagram erworben.

Neben Österreich wurden auch Menschen aus Deutschland, der Schweiz, Niederlande, dem Vereinigten Königreich, Belgien und Bulgarien befragt.

„Unser Fazit der Studie ist, dass die Menschen sich leider viel zu sehr von den niedlichen Fotos in Online-Anzeigen beeinflussen lassen.

Sie treffen dann spontan eine Kaufentscheidung, die nicht auf umfassenden Recherchen beruht, und gehen illegalen Welpenhändlern in die Falle. Das führt dann sehr oft dazu, dass die Hunde schnell krank werden und in vielen Fällen auch sterben“, fasst Vier Pfoten Kampagnenleiterin Veronika Weissenböck die Ergebnisse zusammen.

Die Tierschutzorganisation hat vor einigen Wochen ihre Kampagne „Schnell bestellt, krank geliefert“ gestartet.

Lieblingshund Golden Retriever: über Instagram erworben, krank

Laut der Vier Pfoten Studie ist bei 72 Prozent aller Befragten die Motivation, sich einen Hund zuzulegen, während der Lockdowns gestiegen.

Die beliebteste Hunderasse der Österreicherinnen und Österreicher war in dieser Zeit der Golden Retriever, allerdings hatten rund ein Viertel (26 Prozent) der in dieser Zeit gekauften Golden Retriever Welpen rasch gesundheitliche Probleme.

In den befragten Ländern wurde mit 55 Prozent die Mehrheit der erkrankten Welpen über Social Media erworben, davon war Instagram mit 23 Prozent die häufigste Quelle. In Österreich berichteten 38 Prozent all jener, die ihren Welpen über Social Media erworben haben, von gesundheitlichen Problemen. „Hier sehen wir die eindeutige Diskrepanz zwischen seriösen Züchtern und illegalen Welpenhändlern, die auf Social Media Plattformen wegen fehlender Kontrollen ungehindert verkaufen können. Alleine 24 Prozent der österreichischen Hundehalter, deren Welpen krank wurden, haben als Bezugsquelle Instagram angegeben“, sagt Weissenböck.

Auf Social Media entsprechen die Verkaufsbedingungen oftmals nicht den gesetzlichen Vorschriften. So ist der Verkauf eines Welpen in Österreich unter acht Wochen nicht erlaubt -30 Prozent aller in Österreich Befragten erklärten aber, dass der gekaufte Welpe weniger als sechs Wochen alt war.

Ebenfalls ein Drittel (32 Prozent) gab an,  dass ihr Welpe entweder ohne Mikrochip oder mit Mikrochip, aber ohne Registrierung in der Heimtierdatenbank gekauft wurde. Gesetzlich muss jeder Welpe vor der Weitergabe sowohl gechippt als auch auf den Namen des Züchters registriert sein.

„Die Studienergebnisse zeigen uns leider ganz deutlich, dass die durch die Pandemie eklatant gestiegene Nachfrage in Kombination mit unzureichenden Recherchen der KäuferInnen es den illegalen Welpenhändlern viel zu leicht gemacht hat“, erklärt Weissenböck.

In Österreich dürfen unter anderem nur behördlich gemeldete Züchter Tiere online verkaufen. Hunde aus dem Ausland dürfen nach einer Novelle der Binnenmarktverordnung zukünftig überhaupt nur mehr mit einer gültigen Tollwutimpfung und somit erst ab der 16. Lebenswoche importiert werd




Weitere Meldungen

Gesundheits-Minister Mückstein verschärft die Einreise-Bestimmungen für Hundewelpen

Gesetzesänderung soll illegalem Welpenhandel erschweren: Welpen dürfen erst ab der 16. Woche nach Österreich importiert werden

[20.09.2021]   mehr »

Illegaler Tierhandel - Zoofachhandel fordert härtere Strafen

Darüber hinaus plädiert Branchensprecher Essmann beim Handel mit Heimtieren für einheitliche Regelungen und Pflichten, die für alle Markteilnehmer gelten müssen

[24.01.2019]   mehr »

TV-Kampagne gegen den illegalen Welpenhandel

Aufklärung und Bewusstseinsbildung durch Initiative von www.TierFreude.org und www.tieranzeigen.at

[20.01.2017]   mehr »

Kleinanzeigen-Plattform willhaben.at führt bei Tieranzeigen verpflichtende tierärztliche Untersuchung ein

Ohne einer vorherigen Untersuchung bei einem Tierarzt in Österreich kann kein Welpe eines privaten Anbieters inseriert werden

[02.03.2016]   mehr »

Einheitlicher Untersuchungs-Standard für Welpen

In Fortsetzung eines Projektes gegen den illegalen Welpenhandel hat die Österreichische Tierärztekammer ein Formular zur einheitlichen Ankaufs-Untersuchung von Hunden gestaltet

[05.11.2015]   mehr »

Internetbetrug mit gefälschten Welpeninseraten

Vier Pfoten schlägt Alarm: Unter die zahlreichen Anzeigen von illegalen Welpenhändlern, die ihr Unwesen auf Kleinanzeigenportalen treiben,  mischen sich auch immer wieder Fälle von klassischem Internetbetrug

[20.01.2015]   mehr »

Neue Website zum illegalen Welpenhandel

Rechtzeitig zum Welttierschutztag 2014 starten VIER PFOTEN, die Österreichische Tierärztekammer und die Österreichische Polizei eine neue Initiative gegen den illegalen Welpenhandel. Ab 4. Oktober geht die neue Homepage illegalerwelpenhandel.at online

[03.10.2014]   mehr »

VIER PFOTEN unterstützt die Stadt Wien bei Kampagne gegen Welpenhandel

Wiens Tierschutz-Stadträtin Ulli Sima sagt der internationalen Welpenmafia den Kampf an und hat sich dafür VIER PFOTEN als Partner mit ins Boot geholt

[11.11.2013]   mehr »


Suchen
Schnell-Suche
Sie suchen etwas Spezielles? Einfach Suchbegriff ins Feld eingeben und los:




© 2022 hundewelt.at  |  Nutzungsbedingungen  |  Datenschutzerklärung  |  Kontakt/Impressum  |  Partner
Content Management System by SiteWare CMS  |  Design & Technology by jimpanse.biz & COMMUNITOR WebProduction