ÖsterreichDeutschlandSchweiz powered by Seite drucken
Themen  
Topnews
News aus der Welt der Hunde
Kurzmeldungen Hunde-Welt
Kurzmeldungen aus der Welt der Hunde
Hunde-Seminare
Workshops, Weiterbildung, Veranstaltungen
Hunde-Schulen und Hundetrainer
Konzepte, Anbieter, Veranstaltungen
Hunde-Rassen
alle Rassen, alle Infos
Hundehaltung
Leben mit Hunden
Hundeausstellungen und Haustiermessen
Aktuelles und Rückblicke
Hundezucht
Verbände, Clubs und Ausstellungen
Hundesport
Sport und Hundearbeit
Rettungshunde
Organisationen, Ausbildung, Einsätze
Diensthunde
Organisationen, Ausbildung, Einsätze
Hunde-Buch Magazin
Aktuelle Bücher, Kalender, Software
Hunde-Zeitschriften
Lesestoff für Hundefreunde
Hunde im TV
Coaching und Tier-Vermittlung
Hundenahrung
Trockennahrung, Feuchtnahrung, Snacks
Zubehör und Pflege
Fellpflege, Parasitenschutz, Hygiene
Mensch-Hund Verhältnis
Tiergestützte Therapie mit Hunden
Zoofachhandel und Hundeläden
Aktionen, Angebote, Neuigkeiten
Hundegesundheit
Tierärzte, Krankheiten, Diäten, Alternativen
Hunde-Verhalten
Hundeverhalten und Verhaltenstherapeuten
Hunde-Betreuung
Hundesitter, Hundepensionen, Hundebetreuung ...
Hunde Urlaub
Urlaub in Österreich mit dem Hund
Hundesalons in Österreich
Hundefriseure und Hundepflege
Hundeportraits
Zeichnungen und Gemälde
Tierbestattung und Tierkrematorien
Abschied vom Tier in Österreich
Tierkommunikation in Österreich
Verzeichnis und Neuigkeiten
Tier-Kinesiologie in Österreich
Neuigkeiten, Ausbildung und Anbieter
Tierenergetiker
Neuigkeiten und Verzeichnis
Tierschutz in Österreich
entlaufen, gefunden, Tierschutzhäuser
Tiersuche
Notfalltiere, vermisste und gefundene Tiere
Neu auf Hundewelt.at
Alle Nachrichten aus der Hundewelt
Werbung auf Hundewelt
Sie möchten Ihre Website, Ihre Produkte oder Ihr Unternehmen auf Hundewelt.at bewerben


Sie sind hier: » Startseite» Österreich» Zubehör und Pflege» Fellpflege

Fellwechsel: wenn Bello Haare lässt

So überstehen Hund und Mensch den Fellwechsel im Herbst

Zu einem der wichtigsten Bestandteile jedes Hundeorganismus zählt das Fell mit seinen Funktionen. In erster Linie dient es als Mittel der Wahrnehmung. Zahlreiche Nerven durchziehen sowohl jede Haarwurzelscheide als auch die umliegende Haut und bilden auf diese Weise Tastzellen, die selbst leichteste Berührungen an das Nervensystem weiterleiten.

Hunde setzen ihr Fell auch zur Kommunikation ein. Sträuben sich beispielweise die Nackenhaare der Vierbeiner, stellt dies eine Geste der Drohung dar und vermittelt Angriffsbereitschaft. Bellos Haarkleid gilt zudem als Spiegel seiner Gesundheit: Erweist es sich als kräftig und glänzend, zeugt es von guter Pflege und optimaler Versorgung mit allen wichtigen Vitaminen und Mineralstoffen. Vor allen Dingen aber schützt der Pelz den Hund vor Wind und Wetter und weiteren äußeren Einflüssen.

Kriterien des Fellwechsels

Um diese Schutzfunktion zu gewährleisten, kommt es sowohl im Frühjahr als auch im Herbst zum alljährlichen Fellwechsel. Dabei passt sich die Körperbehaarung der Hunde auf natürliche Weise den äußeren Temperaturen an. Im Allgemeinen dauern Ausfall und Neuwuchs zwischen sechs und acht Wochen.

Der Zeitpunkt jedoch, an dem sich der Pelz zu lichten beginnt, variiert: Faktoren wie Alter, Tageslichtdauer sowie Außentemperatur beeinflussen den Zyklus maßgebend. Ferner wirken sich auf Beginn und Dauer des Haarverlustes hormonelle Veränderungen aus, die nach einer Kastration oder in der Läufigkeit auftreten.

Auch kommt es auf die Hunderasse und deren Fellbeschaffenheit an: Drahthaarige Arten sowie zahlreiche Rassen mit langer Mähne haaren nur wenig bis gar nicht. Hunde ohne Unterwolle hingegen, wie zum Beispiel der Rhodesian Ridgeback, neigen zu starkem Haarverlust.

Bürsten: gut für Haut und Haar

Generell sollten Hundehalter ihre Vierbeiner mindestens einmal pro Woche kämmen oder bürsten. Dadurch vermeiden sie Verfilzungen und entfernen gleichzeitig Schmutzreste sowie abgestorbene Hautpartikel.

Besitzer stark haarender Hunde greifen häufiger zum Striegel und befreien ihre Lieblinge alle zwei Tage von den zahlreichen losen Härchen. Während der Fellwechselphase gewinnt diese Pflege zusätzlich an Bedeutung und sollte täglich erfolgen, da sie dem Hund den langwierigen Prozess erheblich erleichtert.

Obendrein fördert regelmäßiges Bürsten die Durchblutung der Haut, sodass neues gesundes Fell schöner nachwächst. Da Fellpflege zum natürlichen Verhalten im Rudel gehört, genießen Hunde derartige Massagen und Streicheleinheiten samt dem vertrauten Kontakt mit Herrchen oder Frauchen.

Richtige Pflegeutensilien wählen

Welche Kämme und Bürsten der Hundehalter benötigt, hängt maßgeblich von der Fellbeschaffenheit des Vierbeiners ab. Terrierstriegel eignen sich in erster Linie für alle drahthaarigen Rassen und erweisen sich zudem als hilfreich beim Aufkämmen der Beinfedern.

Verklebungen und leichte Verfilzungen lassen sich schonend mit dem Entwirrungskamm lösen. Sollte dies nicht genügen, schaffen spezielle Entfilzungsmesser Abhilfe. Vor allem entkletten sie die Unterwolle am Ansatz, da ihre gegeneinander versetzten Stahlzähne den hartnäckigen Filz heben und auf eine für das Tier schmerzfreie Weise lösen.

Trimmer entpuppen sich bei Vierbeinern mit dicker Unterwolle als sehr nützlich und dichtes, lockiges Fell lässt sich mit Effilierscheren ausdünnen und in Form bringen. Bei stark haarenden Hunden ohne Unterwolle macht sich der sogenannte Furminator bezahlt. Abgestorbenes Deckhaar entfernt dieser besonders effektiv und pflegend zugleich. Alternativ lassen sich die Härchen mit einem Gummistriegel oder einer weichen Kardätsche lösen.

Gesunde Ernährung sorgt für schönes Fell

Immer wieder erweist sich Fellwechsel als eine starke Belastung für den Stoffwechsel des Tieres und kann schnell aufgrund von fehlenden Vitaminen zu zahlreichen Mangelerscheinungen führen. Daher sollte eine gesunde, ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung in dieser Zeit eine tragende Rolle spielen.

Qualitativ hochwertige Vollnahrung, dosiert nach dem individuellen Energiebedarf, versorgt den Hund mit wichtigen Mineralien, Eiweißen und ungesättigten Fettsäuren und wirkt sich positiv auf die Fellbeschaffenheit aus.

Zusätzlich empfehlen Tierärzte in dieser Phase eine sechswöchige Biotin-Kur. Dabei setzen Herrchen oder Frauchen dem normalen Futter Biotin und essentielle Fettsäuren zu, sodass das neue Fell schneller und schöner nachwächst.

Veränderungen erkennen und reagieren

Generell handelt es sich beim Fellwechsel um einen natürlichen Prozess und nicht um eine Krankheit. Wirkt das Fell jedoch matt und haart das Tier auffällig lange und intensiv, sodass kahle Stellen entstehen, kann dies auf eine mögliche Erkrankung hinweisen. In solch einem Fall erweist es sich als sinnvoll, den Tierarzt aufzusuchen.

Anfallende Kosten für diese und eventuelle Folgebehandlungen des Vierbeiners übernimmt beispielweise die AGILA Haustierversicherung AG im Rahmen des „Gesundheitspasses“ (weitere Informationen im Internet unter www.agila.de).

 

Weitere Meldungen

Video: Hundehaar-freie Wohnung!

Wie du effektiv kurze, glatte Hunde enthaarst - ganz OHNE Schur - von Julia Tiedemann

[30.09.2020]   mehr »

Putztipps für einen Haushalt mit vier Pfoten

Tierhaare auf dem Sofa oder Matschpfoten auf dem Fußboden bereiten Frauchen und Herrchen eine ganze Menge Arbeit

[07.05.2019]   mehr »

Baden gehen: So wird’s ein Spaß für Hund und Herrchen

Was mache ich, wenn ausgerechnet mein Hund wasserscheu ist? Muss man Hunde nach dem Baden abtrocknen? Bekommen Hunde Sonnenbrände? Wie verhindere ich Probleme mit anderen Badenden? Antworten auf diese und noch mehr Fragen geben die VIER PFOTEN

[02.08.2012]   mehr »


Suchen
Schnell-Suche
Sie suchen etwas Spezielles? Einfach Suchbegriff ins Feld eingeben und los:




© 2020 hundewelt.at  |  Nutzungsbedingungen  |  Datenschutzerklärung  |  Kontakt/Impressum  |  Partner
Content Management System by SiteWare CMS  |  Design & Technology by jimpanse.biz & COMMUNITOR WebProduction