ÖsterreichDeutschlandSchweiz powered by Seite drucken
Themen  
Topnews
News aus der Welt der Hunde
Kurzmeldungen Hunde-Welt
Kurzmeldungen aus der Welt der Hunde
Hunde-Seminare
Workshops, Weiterbildung, Veranstaltungen
Hunde-Schulen und Hundetrainer
Konzepte, Anbieter, Veranstaltungen
Hunde-Rassen
alle Rassen, alle Infos
Hundehaltung
Leben mit Hunden
Hundeausstellungen und Haustiermessen
Aktuelle Veranstaltungen  und Rückblicke
Hundezucht in Österreich
Verbände, Clubs und Ausstellungen
Hundesport
Sport und Hundearbeit
Rettungshunde
Organisationen, Ausbildung, Einsätze
Diensthunde
Organisationen, Ausbildung, Einsätze
Hunde-Buch Magazin
Aktuelle Bücher, Kalender, Software
Hunde-Zeitschriften
Lesestoff für Hundefreunde
Hunde im TV
Coaching und Tier-Vermittlung
Hundenahrung
Trockennahrung, Feuchtnahrung, Snacks
Zubehör und Pflege
Fellpflege, Parasitenschutz, Hygiene
Mensch-Hund Verhältnis
Tiergestützte Therapie mit Hunden
Zoofachhandel und Hundeläden
Aktionen, Angebote, Neuigkeiten
Hundegesundheit
Tierärzte, Krankheiten, Diäten, Alternativen
Hunde-Verhalten
Hundeverhalten und Verhaltenstherapeuten
Hunde-Betreuung
Hundesitter, Hundepensionen, Hundebetreuung ...
Hunde Urlaub
Urlaub in Österreich mit dem Hund
Hundesalons in Österreich
Hundefriseure und Hundepflege
Hundeportraits
Zeichnungen und Gemälde
Tierbestattung und Tierkrematorien
Verzeichnis der Tierfriedhöfe und Tierkrematorien in Österreich
Tierkommunikation in Österreich
Verzeichnis und Neuigkeiten
Tier-Kinesiologie in Österreich
Neuigkeiten, Ausbildung und Anbieter
Tierenergetiker
Neuigkeiten und Verzeichnis
Tierschutz in Österreich
entlaufen, gefunden, Tierschutzhäuser
Tiersuche
Notfalltiere, vermisste und gefundene Tiere
Neu auf Hundewelt.at
Alle Nachrichten aus der Hundewelt
Werbung auf Hundewelt
Sie möchten Ihre Website, Ihre Produkte oder Ihr Unternehmen auf Hundewelt.at bewerben


Sie sind hier: » Startseite» Österreich» Hundegesundheit» Hundemedizin» Allgemeine Informationen

MDR-1-Defekt: Wenn die Wurmkur zum Tode führt

Besitzer von Collies, Australian Shepherds, Bobtails oder anderen britischen Hütehunden sollten darüber informiert sein: Ihr Vierbeiner trägt möglicherweise einen Gendefekt in sich, der ihn gegenüber einer Vielzahl von Medikamenten überempfindlich macht.

An diese bereits seit längerem bekannte Tatsache erinnert der Gießener Ökotrophologe Joachim Geyer in der Fachzeitschrift "kleintier konkret" (Enke Verlag, Stuttgart. 2006). Gleichzeitig macht der am Institut für Pharmakologie und Toxikologie der Universität Gießen tätige Forscher darauf aufmerksam, dass Hundebesitzer nicht auf die erste Unverträglichkeitsreaktion warten müssen, um zu wissen, ob ihr Tier von dem so genannten MDR-1-Defekt betroffen ist.

Gemeinsam mit Kollegen hat der auf die Erforschung biochemischer Transportvorgänge spezialisierte Wissenschaftler einen DNA-Test entwickelt, mit dem sich die verantwortliche Genvariante zuverlässig nachweisen läßt.

Joachim Geyer plädiert außerdem dafür, den Test auch bei Zuchttieren einzusetzen. Nur so lasse sich eine gezielte Zuchtstrategie verfolgen. Sie senke die Zahl der Tiere mit MDR-1-Defekt langfristig, argumentiert der Forscher. Dafür sei es besonders wichtig, auch mischerbige Tiere zu identifizieren, die ein gesundes und ein defektes MDR-1-Gen besitzen. Diese sind selbst zwar nicht von der Überempfindlichkeit betroffen, können die Anlage dazu aber an ihre Nachkommen weitergeben.

Besonders problematisch ist der MDR-1-Defekt deshalb, weil er die Tiere für eine ganze Reihe von pharmazeutischen Wirkstoffen empfindlich macht. Diese können dann nur in geringer Dosierung oder aber überhaupt nicht eingesetzt werden. Am bekanntesten ist die Überempfindlichkeit gegenüber dem gängigen Antiparasitikum Ivermectin.

Tiere mit MDR-1-Defekt werden daher auch häufig als Ivermectin-überempfindlich bezeichnet: Das für gesunde Tiere gut verträgliche Mittel tritt stärker als gewöhnlich in das zentrale Nervensystem über. "Dadurch kommt es zu Koordinationsstörungen, Zittern, Erbrechen, vermehrtem Speichelfluss, Koma und im Extremfall zum Tod des Hundes", erklärt Joachim Geyer.

Mithilfe des neu entwickelten Gentests konnten die Gießener Forscher auch die Vermutung bestätigen, dass der Defekt nicht bei allen Hunderassen auftritt. Obwohl sie Hunde aus 30 verschiedenen Rassen untersuchten, fanden sie den MDR-1-Defekt nur bei Hunden der Rassen Collie, Shetland Sheepdog, Australian Shepherd, Wäller, Bobtail, Border Collie und Weißer Schäferhund. Bei diesen ist der MDR-1-Defekt jedoch zum Teil recht häufig: Etwa jeder dritte Collie ist davon betroffen, jeder vierzehnte Australian Shepherd, aber nur einer von 300 Border Collies.

Von vielen Wirkstoffen ist noch gar nicht bekannt, wie MDR-1-defekte Hunde auf sie reagieren. In jedem Fall ist es jedoch hilfreich, per Gentest frühzeitig in Erfahrung zu bringen, welches Tier die problematische Genvariante in sich trägt. Entsprechend vorsichtig können Medikamente dosiert werden - und im Idealfall kann man auf eines der wenigen Präparate zurückgreifen, die nachweislich auch für überempfindliche Hunde sicher sind.


Dr. J. Geyer et al. :
Multiple Medikamentenüberempfindlichkeit bei Britischen Hütehunden
kleintier konkret 2006; 3: 16 - 20

 

Weitere Informationen zur Gesundheit des Hundes

Beurteilung von Qualzucht-Merkmalen bei Hunden

Die Deutsche Bundestierärztekammer (BTK) stellt aktualisierte Entscheidungshilfen für Qualzuchtmerkmale für Amtstierärzt:innen zur Verfügung

[20.09.2021]   mehr »

Dr. Jekyll & Mr. Hund

Ausgeglichene Schilddrüse - ausgeglichener Hund - von Beate Zimmermann

[14.12.2018]   mehr »

Erbrechen beim Hund: Erleichterung oder Warnsignal?

Wenn Hunde sich übergeben, wollen sie oftmals einfach nur etwas loswerden - es kann aber auch eine ernsthafte Krankheit dahinterstecken

[27.11.2018]   mehr »

Wisdom Panel 2.0 Hunde-DNA-Test jetzt auch in Deutschland verfügbar

Ein ab sofort in Deutschland erhältliches Diagnose-Tool gibt Hundebesitzern einen beispiellosen Einblick in die Persönlichkeit und das Verhalten ihrer Hunde

[23.10.2018]   mehr »

„Fett-Rezeptor“ begünstigt Infektion der Gebärmutter-Schleimhaut von Hündinnen

Bei Hündinnen bildet die Gebärmutterschleimhaut vor einer möglichen Trächtigkeit Zellen mit Fettdepots, sogenannte Schaumzellen, aus. Sie geben unter anderem ein Hormon ab, das ein Einnisten des Embryos unterstützt

[27.09.2016]   mehr »

Erkältung beim Hund - Symptome rechtzeitig erkennen und dagegen vorgehen

Es ist nass, kalt und düster und bei diesem Wetter verlässt niemand gern das Haus, bis auf unsere geliebten Hunde. Doch manchmal ist dies merkwürdigerweise anders, denn er wartet nicht, wie gewohnt, ganz aufgeregt vor der Tür

[25.11.2014]   mehr »

Hört nix - macht nix!: Vom Leben mit tauben Hunden

Kann ein Hund, der nichts hört, ein lebenswertes Leben führen? Ganz ohne Frage, meint Jennifer Willms, die ihre taube Dalmatinerhündin „Chocolate“ nicht mehr missen möchte

[11.09.2011]   mehr »


Suchen
Schnell-Suche
Sie suchen etwas Spezielles? Einfach Suchbegriff ins Feld eingeben und los:




© 2021 hundewelt.at  |  Nutzungsbedingungen  |  Datenschutzerklärung  |  Kontakt/Impressum  |  Partner
Content Management System by SiteWare CMS  |  Design & Technology by jimpanse.biz & COMMUNITOR WebProduction