ÖsterreichDeutschlandSchweiz powered by Seite drucken
Themen  
Topnews
News aus der Welt der Hunde
Kurzmeldungen Hunde-Welt
Kurzmeldungen aus der Welt der Hunde
Hunde-Seminare
Workshops, Weiterbildung, Veranstaltungen
Hunde-Schulen und Hundetrainer
Konzepte, Anbieter, Veranstaltungen
Hunde-Rassen
alle Rassen, alle Infos
Hundehaltung
Leben mit Hunden
Hundeausstellungen und Haustiermessen
Aktuelles und Rückblicke
Hundezucht
Verbände, Clubs und Ausstellungen
Hundesport
Sport und Hundearbeit
Rettungshunde
Organisationen, Ausbildung, Einsätze
Diensthunde
Organisationen, Ausbildung, Einsätze
Hunde-Buch Magazin
Aktuelle Bücher, Kalender, Software
Hunde-Zeitschriften
Lesestoff für Hundefreunde
Hunde im TV
Coaching und Tier-Vermittlung
Hundenahrung
Trockennahrung, Feuchtnahrung, Snacks
Zubehör und Pflege
Fellpflege, Parasitenschutz, Hygiene
Mensch-Hund Verhältnis
Tiergestützte Therapie mit Hunden
Zoofachhandel und Hundeläden
Aktionen, Angebote, Neuigkeiten
Hundegesundheit
Tierärzte, Krankheiten, Diäten, Alternativen
Hunde-Verhalten
Hundeverhalten und Verhaltenstherapeuten
Hunde-Betreuung
Hundesitter, Hundepensionen, Hundebetreuung ...
Hunde Urlaub
Urlaub in Österreich mit dem Hund
Hundesalons in Österreich
Hundefriseure und Hundepflege
Hundeportraits
Zeichnungen und Gemälde
Tierbestattung und Tierkrematorien
Abschied vom Tier in Österreich
Tierkommunikation in Österreich
Verzeichnis und Neuigkeiten
Tier-Kinesiologie in Österreich
Neuigkeiten, Ausbildung und Anbieter
Tierenergetiker
Neuigkeiten und Verzeichnis
Tierschutz in Österreich
entlaufen, gefunden, Tierschutzhäuser
Tiersuche
Notfalltiere, vermisste und gefundene Tiere
Neu auf Hundewelt.at
Alle Nachrichten aus der Hundewelt
Werbung auf Hundewelt
Sie möchten Ihre Website, Ihre Produkte oder Ihr Unternehmen auf Hundewelt.at bewerben


Sie sind hier: » Startseite» Österreich» Hundegesundheit» Hundemedizin» Krebs bei Hunden

Krebs-Prävention kann Hundeleben retten

Der Verein Rote Pfote - Krebsforschung für das Tier weist anlässlich des Welttierschutztages auf die Bedeutung der Früherkennung im Kampf gegen Krebs hin

Die Diagnose Krebs bringt wohl für jeden Tierbesitzer eine tiefgreifende Krisensituation mit sich. Es tauchen Ängste und Fragen auf. Das Thema Krebs bei Hunden wird noch immer tabuisiert oder mit Begriffen wie " Schmerz, Leid, Tod" gleichgesetzt. 

Der Erfolg einer Krebstherapie liegt in der Früherkennung des Tumors.
Diese Früherkennung nennt man in der Humanmedizin sekundäre Prävention (Krebsfrüherkennungsuntersuchung) und ist für unsere Tierbesitzer durch die jährlichen Impfungen sehr leicht verwirklichbar.

Da nicht alle Tumoren als Umfangsvermehrungen an der Körperoberfläche sichtbar werden, stellt gerade die Früherkennung eine der größten Herausforderungen dieser Erkrankung dar. In vielen Fällen verursachen unentdeckte bösartige Tumore Symptome, die direkt mit der Lokalisation des Tumors zusammenhängen. Blutungen oder Verstopfungen des Magenarmtrakts, Durchfall, Erbrechen, neurologische Symptome, blutiger Harn, Blutbildveränderungen oder hormonelle Symptome können Anzeichen einer Tumorerkrankung sein.

Andere Tumoren verursachen hingegen unspezifische Symptome. die keinen Rückschluss auf die Lokalisation des Tumors zulassen. Derartige Symptome beinhalten unspezifische Krankheitsbilder wie Gewichtsverlust, Fieber, Muskelschwäche oder epileptiforme Anfälle, Mattigkeit, Appetitlosigkeit, Durchfall, Ausschläge, Haarverlust und erhöhtes Trinkverhalten.

BM a.D. Senatorin Dr. Andrea Kdolsky, Präsidentin des Vereins Rote Pfote- Krebsforschung für das Tier: "In jedem Fall ist eine frühe, konsequente und umfassende diagnostische Abklärung für den Behandlungserfolg ausschlaggebend!"

Krebs ist kein Todesurteil - sondern eine Erkrankung, die bei Früherkennung und dem Einsatz einer entsprechenden Behandlung geheilt werden kann, oder wie jede andere chronischen Erkrankung der Hunde (Herzerkrankung, Diabetes, orthopädische Erkrankungen, etc.) mit geeigneter Therapie ein lebenswertes Leben verlängert. Auch wenn es sich nur um eine lebensverlängernde Maßnahme handelt, ein unbeschwertes Hundejahr ohne psychischen Stress (ein immenser Vorteil gegenüber humanen Patienten) und Schmerzen entspricht etwa 7 Jahren der menschlichen Lebenszeit.

Es bleibt unbestritten, dass die/der Hundebesitzer die Hauptbelastung bei dieser Erkrankung trägt. Sie/er muss sich dem Problem "Krebs" stellen und die Entscheidungen für den Hund treffen. Aber mit Unterstützung der Tierärzte können die Möglichkeiten für unsere Hunde erörtert und Ziele gesetzt werden, wie bei jeder anderen Erkrankung.

Die Maxime jeder erfolgreichen Krebsbehandlung ist daher die Früherkennung. Je früher eine Krebserkrankung diagnostiziert, je früher mit einer Behandlung begonnen wird, desto wahrscheinlicher ist eine Heilung, desto länger ist die Überlebenszeit.

Dr.vet. Michael Willmann, Onkologe an der veterinärmedizinischen Universität Wien und Vizepräsident des Vereins Rote Pfote:  "Einer Umfangsvermehrung - sei sie noch so klein und unscheinbar - keine Beachtung zu schenken oder ihr beim Wachsen zuzusehen ist aus onkologischer Sicht ein schwerwiegender Fehler."

Folgende Faktoren sind von grundlegender Bedeutung. Reagieren Sie frühzeitig auf Umfangsvermehrungen. Lassen sie diese vollständig abklären und akzeptieren und unterstützen Sie die Empfehlung Ihres Tierarztes, den Tumor so großzügig wie möglich zu entfernen (nicht erst beim zweiten Mal).

Unsere Hunde begleiten  uns über viele Jahre, ob als Familienmitglied, Zuchttier oder Sportskollege. Eine Form unserer Anerkennung sollte es sein, ihnen eine vollkommene diagnostische Abklärung und die Möglichkeit einer Behandlung zukommen zu lassen.

Jedem Patienten kann geholfen werden, unabhängig von finanziellen und zeitlichen Möglichkeiten sowie der zugrundeliegenden Diagnose.

www.rotepfote.at


Weitere Meldungen

ÖKV Forschungs-Förderung für interdisziplinäre Krebsforschung für Tiere

Pünktlich zur österreichweit stattfindenden „Langen Nacht der Forschung“ am 22. April 2016 erfolgte die symbolischen Scheckübergabe an der Veterinärmedizinischen Universität in Wien

[24.04.2016]   mehr »

Weltweit erste Krebsimmuntherapie für den Hund entwickelt

Fast jeder zweite Haushund entwickelt ab dem zehnten Lebensjahr eine Krebserkrankung. Es gibt für Hunde bereits einige Therapien, die aus der Humanmedizin stammen. Eine sehr erfolgreiche Form der Therapie, in der Antikörper das Tumorwachstum hemmen, stand bisher für Tiere nicht zur Verfügung

[06.07.2014]   mehr »

ÖKV Förderpreis zum Thema Krebsbekämpfung beim Hund an Judit Fazekas

Der Förderpreis des Referats für Wissenschaft & Forschung des Österreichischen Kynologenverband (ÖKV) in Kooperation mit RotePfote - Krebsforschung das Tier, ging heuer an eine junge Wissenschaftlerin des Messerli Forschungsinstituts, Mag. Judit Fazekas

[19.03.2014]   mehr »

Chemotherapie ünd Herzschrittmacher-Therapie

Neue Therapiemöglichkeiten in der Tierarztpraxis Eggenberg!

[21.09.2011]   mehr »

AnimalCancerTest: Krebsvorsorge für Tiere

AnimalCancerTest gibt auf einzigartige Weise Sicherheit für besorgte Tierhalter und Gewissheit für die im Kampf gegen den Krebs stehenden Veterinärmediziner

[01.07.2011]   mehr »

Pfizer bringt neues Krebs-Präparat für Hunde auf den Markt

Ab sofort wird ein in Europa zugelassenes Krebsmedikament gegen Mastzelltumore bei Hunden, das Pfizer-Präparat mit dem Wirkstoff Toceranib, auch in den österreichischen Markt eingeführt

[10.03.2011]   mehr »

Erstes Krebsmedikament für Hunde mit inoperablen Mastzelltumoren

MASIVET®, im November 2008 als erstes Krebsmedikament für Tiere von der EMEA* zugelassen, ist nun erhältlich!

[24.06.2009]   mehr »

Feierliche Übergabe eines ÖKV Spendenschecks an den Verein Rote Pfote

Im Namen des Österreichischen Kynologenverbands übergab eine junge Flat Coated Retrieverhündin einen symbolischen Scheck im Wert von 1.500 Euro als Beitrag zur Entwicklung einer Tumor-Impfung zur Behandlung von Brustkrebspatienten bei Hunden an den Verein "Rote Pfote- Krebsforschung für das Tier"

[23.12.2008]   mehr »

Möglichkeiten und Grenzen der Tumortherapie: Krebserkrankungen bei Hund und Katze

Krebserkrankungen bei Kleintieren nehmen immer mehr zu, was in erster Linie in der gestiegenen Lebenserwartung der Tiere begründet liegt

[02.04.2008]   mehr »


Suchen
Schnell-Suche
Sie suchen etwas Spezielles? Einfach Suchbegriff ins Feld eingeben und los:




© 2020 hundewelt.at  |  Nutzungsbedingungen  |  Datenschutzerklärung  |  Kontakt/Impressum  |  Partner
Content Management System by SiteWare CMS  |  Design & Technology by jimpanse.biz & COMMUNITOR WebProduction