ÖsterreichDeutschlandSchweiz powered by Seite drucken
Themen  
Topnews
News aus der Welt der Hunde
Kurzmeldungen Hunde-Welt
Kurzmeldungen aus der Welt der Hunde
Hunde-Seminare
Workshops, Weiterbildung, Veranstaltungen
Hunde-Schulen und Hundetrainer
Konzepte, Anbieter, Veranstaltungen
Hunde-Rassen
alle Rassen, alle Infos
Hundehaltung
Leben mit Hunden
Hundeausstellungen und Haustiermessen
Aktuelles und Rückblicke
Hundezucht
Verbände, Clubs und Ausstellungen
Hundesport
Sport und Hundearbeit
Rettungshunde
Organisationen, Ausbildung, Einsätze
Diensthunde
Organisationen, Ausbildung, Einsätze
Hunde-Buch Magazin
Aktuelle Bücher, Kalender, Software
Hunde-Zeitschriften
Lesestoff für Hundefreunde
Hunde im TV
Coaching und Tier-Vermittlung
Hundenahrung
Trockennahrung, Feuchtnahrung, Snacks
Zubehör und Pflege
Fellpflege, Parasitenschutz, Hygiene
Mensch-Hund Verhältnis
Tiergestützte Therapie mit Hunden
Zoofachhandel und Hundeläden
Aktionen, Angebote, Neuigkeiten
Hundegesundheit
Tierärzte, Krankheiten, Diäten, Alternativen
Hunde-Verhalten
Hundeverhalten und Verhaltenstherapeuten
Hunde-Betreuung
Hundesitter, Hundepensionen, Hundebetreuung ...
Hunde Urlaub
Urlaub in Österreich mit dem Hund
Hundesalons in Österreich
Hundefriseure und Hundepflege
Hundeportraits
Zeichnungen und Gemälde
Tierbestattung und Tierkrematorien
Abschied vom Tier in Österreich
Tierkommunikation in Österreich
Verzeichnis und Neuigkeiten
Tier-Kinesiologie in Österreich
Neuigkeiten, Ausbildung und Anbieter
Tierenergetiker
Neuigkeiten und Verzeichnis
Tierschutz in Österreich
entlaufen, gefunden, Tierschutzhäuser
Tiersuche
Notfalltiere, vermisste und gefundene Tiere
Neu auf Hundewelt.at
Alle Nachrichten aus der Hundewelt
Werbung auf Hundewelt
Sie möchten Ihre Website, Ihre Produkte oder Ihr Unternehmen auf Hundewelt.at bewerben


Sie sind hier: » Startseite» Österreich» Hundegesundheit» Hundemedizin» Verletzungen» Erste Hilfe

Tipps für Tierfreunde: Erste Hilfe bei Unfällen mit Tieren

Die Gefahren, denen insbesondere wild lebende Tiere im Frühjahr ausgesetzt sind, werden von Autofahrern vielfach unterschätzt.

Vor allem Tiere, deren Lebensraum von Straßen durchschnitten ist, werden dann häufig Opfer von Verkehrsunfällen. Neben wandernden Kröten sind insbesondere Igel, Rehe, Wildschweine und Füchse betroffen. Während kleine Wildtiere (z.B. Igel, Kröten) die Unfälle meist nicht überleben, werden größere Tiere nicht selten lebensgefährlich verletzt.

Aber auch für Haustiere birgt der Straßenverkehr eine große Gefahr. Hier nehmen Katzen den traurigen ersten Rang ein.

Grundsätzlich ist der Fahrzeugführer ethisch und gesetzlich verpflichtet, sich um ein angefahrenes Tier zu kümmern, stellt der Deutsche Tierschutzbund in Bonn fest. Dies fordert auch das Tierschutzgesetz. Aber wie geht man in der konkreten Situation vor, wenn man ein verletztes Tier angefahren hat oder selbst findet?

Wurde ein Tier verletzt, ist es wichtig, Ruhe zu bewahren. Um zu vermeiden, dass andere Fahrzuge auffahren, gilt es die Unfallstelle ausreichend abzusichern (Warndreieck, Warnblinker, Warnweste).

Handelt es sich bei dem Verkehrsopfer um einen Hund oder um eine Katze sollte versucht werden, das Tier vorsichtig auf eine Decke zu legen. Dabei ist es am einfachsten, wenn beide Hände unter das Tier gelegt werden.

Der Kopf sollte dabei entweder mit der flachen Hand oder – um Abwehrreaktionen zu verhindern – mit Nackengriff gestützt wird. Ist das Tier bewusstlos, sollte die Zunge aus dem Maul herausgelagert und eine Herzmassage (durch mehrmaligen kurzen Druck auf den linken Brustkorb) durchgeführt werden.

Stark blutende Wunden müssen noch am Unfallort durch einen Druckverband versorgt werden. Wichtig ist, dass nach der Erstversorgung die Polizei verständigt wird. Diese sollte sofort den nächsten diensthabenden Tierarzt oder die Tierklinik kontaktieren. Dorthin sollte der Fahrer oder die Polizei das verletzte Tier schnellstmöglich bringen. Es ist die ethische Verpflichtung eines Tierarztes, die Erstversorgung kostenlos durchzuführen.

Auch ein verletztes Wildtier darf auf keinen Fall am Straßenrand zurückgelassen werden. Außerdem besteht die gesetzliche Verpflichtung bei einem Wildschaden noch vor Ort die Polizei zu informieren.  Die Tiere sind meist lebensgefährlich verletzt. Die erste Hilfe am Unfallort besteht hier in der Information der Polizei, die die weiteren Maßnahmen einleitet. Die Unfallstelle sollte so lange nicht verlassen werden, bis die Rettungskräfte oder der Jagdausübungsberechtigte eingetroffen sind.

www.tierschutzbund.de

Suchen
Schnell-Suche
Sie suchen etwas Spezielles? Einfach Suchbegriff ins Feld eingeben und los:




© 2019 hundewelt.at  |  Nutzungsbedingungen  |  Datenschutzerklärung  |  Kontakt/Impressum  |  Partner
Content Management System by SiteWare CMS  |  Design & Technology by jimpanse.biz & COMMUNITOR WebProduction