ÖsterreichDeutschlandSchweiz powered by Seite drucken
Themen  
Topnews
News aus der Welt der Hunde
Kurzmeldungen Hunde-Welt
Kurzmeldungen aus der Welt der Hunde
Hunde-Seminare
Workshops, Weiterbildung, Veranstaltungen
Hunde-Schulen und Hundetrainer
Konzepte, Anbieter, Veranstaltungen
Hunde-Rassen
alle Rassen, alle Infos
Hundehaltung
Leben mit Hunden
Hundeausstellungen und Haustiermessen
Aktuelles und Rückblicke
Hundezucht
Verbände, Clubs und Ausstellungen
Hundesport
Sport und Hundearbeit
Rettungshunde
Organisationen, Ausbildung, Einsätze
Diensthunde
Organisationen, Ausbildung, Einsätze
Hunde-Buch Magazin
Aktuelle Bücher, Kalender, Software
Hunde-Zeitschriften
Lesestoff für Hundefreunde
Hunde im TV
Coaching und Tier-Vermittlung
Hundenahrung
Trockennahrung, Feuchtnahrung, Snacks
Zubehör und Pflege
Fellpflege, Parasitenschutz, Hygiene
Mensch-Hund Verhältnis
Tiergestützte Therapie mit Hunden
Zoofachhandel und Hundeläden
Aktionen, Angebote, Neuigkeiten
Hundegesundheit
Tierärzte, Krankheiten, Diäten, Alternativen
Hunde-Verhalten
Hundeverhalten und Verhaltenstherapeuten
Hunde-Betreuung
Hundesitter, Hundepensionen, Hundebetreuung ...
Hunde Urlaub
Urlaub in Österreich mit dem Hund
Hundesalons in Österreich
Hundefriseure und Hundepflege
Hundeportraits
Zeichnungen und Gemälde
Tierbestattung und Tierkrematorien
Abschied vom Tier in Österreich
Tierkommunikation in Österreich
Verzeichnis und Neuigkeiten
Tier-Kinesiologie in Österreich
Neuigkeiten, Ausbildung und Anbieter
Tierenergetiker
Neuigkeiten und Verzeichnis
Tierschutz in Österreich
entlaufen, gefunden, Tierschutzhäuser
Tiersuche
Notfalltiere, vermisste und gefundene Tiere
Neu auf Hundewelt.at
Alle Nachrichten aus der Hundewelt
Werbung auf Hundewelt
Sie möchten Ihre Website, Ihre Produkte oder Ihr Unternehmen auf Hundewelt.at bewerben


Sie sind hier: » Startseite» Österreich» Hundegesundheit» Hundemedizin» Verletzungen» Vergiftungen

Achtung Schneckenkorn!

Eine große Gefahr für Ihren vierbeinigen Freund: Schneckenkorn enthält Methaldehyd, welches jedoch nicht nur für Schnecken, sondern auch für Säugetiere gefährlich ist

Jedes Jahr im Frühjahr, wenn die Gartensaison beginnt, häufen sich die Vergiftungsfälle mit Schädlingsbekämpfungsmitteln in den Tierkliniken. Ein besonders häufig aufgenommenes Gift ist Schneckenkorn. Schneckenkorn enthält Methaldehyd, welches jedoch nicht nur für Schnecken, sondern auch für Säugetiere gefährlich ist.

Da auf vielen Schneckenkorn-Verpackungen der Warnhinweis über die Gefährlichkeit für Haustiere nur sehr klein gedruckt ist bzw. bei einigen Marken sogar steht, dass es ungefährlich für Hunde und Katzen sei, wird es bedenkenlos von Tierbesitzern zur Schneckenbekämpfung verwendet.

Alleine an der Veterinärmedizinischen Universität Wien mussten seit Beginn des Frühjahres 2010 sieben Hunde mit schweren Vergiftungserscheinungen behandelt werden. Leider konnten trotz intensiver Bemühungen der behandelnden Tierärzte nicht alle dieser Hunde gerettet werden!

Schneckenkorn verursacht zirka 1-3 Stunden nach der Aufnahme akute Vergiftungserscheinungen, die je nach Menge des in die Blutbahn geratenen Giftes unterschiedlich stark ausgeprägt sind. Sehr häufig treten Muskelkrämpfe auf, die von zunächst nur leichtem Muskelzittern bis hin zu schweren epileptiformen Anfällen reichen.

Durch die vermehrte Muskelarbeit steigt die innere Körpertemperatur rasch an und erreicht kritische Werte. Krampfende Tiere können Temperaturen über 41 °C erreichen, wodurch Körperzellen und Körpereiweiße zerstört werden.

Aufgrund der massiven Krämpfe steigt der Sauerstoffbedarf des Tieres, wodurch die Tiere stark zu hecheln beginnen. Auch der Kreislauf wird in höchstem Maße beansprucht, was vor allem bei älteren Patienten oder Herzpatienten fatale Folgen haben kann. Symptome des Magendarmtrakts können zähflüssiger Speichelfluss, Erbrechen und/oder Durchfall sein. In vielen Fällen besitzt das Erbrochene oder der Kot blau-grünliche Farbe.

Sollten Sie Ihr Tier bei der Aufnahme von Schneckenkorn, das meist in Form von blau-grünen Kügelchen verkauft wird, beobachten bzw. wenn auch nur der geringste Verdacht besteht, dass ihr Tier das Gift aufgenommen hat, ist das umgehende Aufsuchen eines Tierarztes notwendig, da dieser das Tier zum Erbrechen bringen muss, bevor das Gift in die Blutbahn gerät.

Des Weiteren müssen auch Medikamente zum Binden der Giftstoffe verabreichen werden. Sollten bereits Krampfanfälle auftreten, sind diese unverzüglich von einem Tierarzt zu behandeln. Eine Magen-Darmspülung  ist in vielen Fällen anzuraten, damit nicht noch mehr Gift in die Blutbahn gerät. Bei einigen Tieren ist es sogar unumgänglich sie in künstlichen Tiefschlaf zu legen, um die Krampfanfälle zu stoppen und sie in schweren Fällen künstlich zu beatmen.

Die Betreuung des vergifteten Patienten ist somit nicht nur personalaufwendig, sondern kann auch sehr kostspielig sein, wobei ein guter Ausgang nicht immer garantiert werden kann. Als Spätfolgen einer Scheckenkornvergiftung können Leberschäden auftreten.

Um Vergiftungen Ihrer Haustiere zu verhindern, sollten Sie keine methaldhehydhältigen Schneckenbekämpfungsmittel in Gärten, in welchen Haustiere in Kontakt damit kommen könnten verwenden. Eine gute Alternative zum Schneckenkorn sind Eisen-3-Phosphat hältige Schädlingsbekämpfungsmittel. Diese sind weit weniger giftig, das heißt, es müßten im Gegensatz zu Methaldehyd sehr große Mengen aufgenommen werden, um Vergiftungserscheinungen auszulösen.

Sollte es trotz getroffener Vorsichtsmaßnahmen zur Aufnahme von Gift außerhalb der Ordinationszeiten ihres persönlichen Haustierarztes kommen, sollten Sie mit Ihrem Haustier umgehend die nächstgelegene Notdienstklinik aufsuchen. Im Raum Wien können sie diese bei der Nottierarztvermittlung unter 01/53 116 erfragen. In den übrigen Bundesländers finden Sie diese in den Tagenzeitungen bzw. auf den entsprechenden Internetseiten.

Autor: Dr. Roswitha Steinbacher, Veterinärmedizinische Universität Wien

 

Weitere Meldungen

Das passende Hundetraining zum Schutz vor Giftködern

Immer wieder erregen Giftköderfunde die Gemüter. Unter Hundehaltern grassiert die Angst, dass es irgendwann womöglich das eigene Tier treffen könnte. Doch dieses Risiko lässt sich minimieren

[02.12.2018]   mehr »

Geben Sie Ihrem Hund keine Weintrauben zu fressen!

Das amerikanische Animal Poisons Control Center (ASPCA) und das britische Institut Veterinary Poisons Information warnen vor Vergiftungen durch Weintrauben und Rosinen

[20.09.2016]   mehr »

VIER PFOTEN Tipps: So handeln Sie richtig bei Giftköderverdacht

Von Hundehassern ausgelegte Giftköder sind leider keine Seltenheit. Im schlimmsten Fall kann das Verschlingen des „Leckerbissens“ für das Tier tödlich enden. VIER PFOTEN gibt Tipps zum richtigen Verhalten bei bestehendem Verdacht auf Giftköder

[26.08.2013]   mehr »

Vergiftung beim Hund: Richtig helfen – aber wie?

In den letzten Monaten gab es immer wieder Warnungen vor ausgelegten Giftködern: Die mit Blausäure oder Rattengift präparierten Fleischstücke, Hundeleckerli oder Kekse wurden vielen Hunden zum Verhängnis

[25.09.2012]   mehr »

Richtig handeln bei Giftköderverdacht

Von Hundehassern ausgelegte Giftköder sind leider keine Seltenheit. Im schlimmsten Fall kann das Verschlingen des "Leckerbissens" für das Tier tödlich enden

[11.08.2011]   mehr »


Suchen
Schnell-Suche
Sie suchen etwas Spezielles? Einfach Suchbegriff ins Feld eingeben und los:




© 2019 hundewelt.at  |  Nutzungsbedingungen  |  Datenschutzerklärung  |  Kontakt/Impressum  |  Partner
Content Management System by SiteWare CMS  |  Design & Technology by jimpanse.biz & COMMUNITOR WebProduction