ÖsterreichDeutschlandSchweiz powered by Seite drucken
Themen  
Topnews
News aus der Welt der Hunde
Kurzmeldungen Hunde-Welt
Kurzmeldungen aus der Welt der Hunde
Hunde-Seminare
Workshops, Weiterbildung, Veranstaltungen
Hunde-Schulen und Hundetrainer
Konzepte, Anbieter, Veranstaltungen
Hunde-Rassen
alle Rassen, alle Infos
Hundehaltung
Leben mit Hunden
Hundeausstellungen und Haustiermessen
Aktuelles und Rückblicke
Hundezucht
Verbände, Clubs und Ausstellungen
Hundesport
Sport und Hundearbeit
Rettungshunde
Organisationen, Ausbildung, Einsätze
Diensthunde
Organisationen, Ausbildung, Einsätze
Hunde-Buch Magazin
Aktuelle Bücher, Kalender, Software
Hunde-Zeitschriften
Lesestoff für Hundefreunde
Hunde im TV
Coaching und Tier-Vermittlung
Hundenahrung
Trockennahrung, Feuchtnahrung, Snacks
Zubehör und Pflege
Fellpflege, Parasitenschutz, Hygiene
Mensch-Hund Verhältnis
Tiergestützte Therapie mit Hunden
Zoofachhandel und Hundeläden
Aktionen, Angebote, Neuigkeiten
Hundegesundheit
Tierärzte, Krankheiten, Diäten, Alternativen
Hunde-Verhalten
Hundeverhalten und Verhaltenstherapeuten
Hunde-Betreuung
Hundesitter, Hundepensionen, Hundebetreuung ...
Hunde Urlaub
Urlaub in Österreich mit dem Hund
Hundesalons in Österreich
Hundefriseure und Hundepflege
Hundeportraits
Zeichnungen und Gemälde
Tierbestattung und Tierkrematorien
Abschied vom Tier in Österreich
Tierkommunikation in Österreich
Verzeichnis und Neuigkeiten
Tier-Kinesiologie in Österreich
Neuigkeiten, Ausbildung und Anbieter
Tierenergetiker
Neuigkeiten und Verzeichnis
Tierschutz in Österreich
entlaufen, gefunden, Tierschutzhäuser
Tiersuche
Notfalltiere, vermisste und gefundene Tiere
Neu auf Hundewelt.at
Alle Nachrichten aus der Hundewelt
Werbung auf Hundewelt
Sie möchten Ihre Website, Ihre Produkte oder Ihr Unternehmen auf Hundewelt.at bewerben


Sie sind hier: » Startseite» Österreich» Hundegesundheit» Hundemedizin» Vorsorgemedizin» Kastration beim Hund

Endoskopische Kastration der Hündin

Minimalinvasive Chirurgie bei der Hündin – die endoskopische Kastration stellt sich vor

Aus der tierärztlichen Klinik für Kleintiere Dr. Sibylle Lutz, München-Riem



Hund zur Op vorbereitet
Endoskopische Operationsverfahren wie zum Beispiel die minimalinvasive Entfernung der Gallenblase, Operationen an den Eierstöcken oder gelenkschirurgische Eingriffe gehören in der Humanmedizin heute längst zum Klinikalltag.


Die Vorteile liegen klar auf der Hand: Wesentlich kleinere Hautschnitte, welche zu deutlich geringeren Schmerzen nach der Operation und damit zu viel schnelleren Erholungszeiten der Patienten bei gleicher chirurgischer Qualität führen, bewegen zunehmend Ärzte und Betroffene sich für eine endoskopische Operation zu entscheiden.

In der tierärztlichen Praxis werden endoskopische Techniken bislang hauptsächlich zu diagnostischen Zwecken der unteren und oberen Atemwege sowie des Magen-Darm-Traktes eingesetzt. minimalinvasive Operationen am Tier werden dagegen nur selten angeboten.

Die Gründe hierfür sind vielfältig: Extrem hohe Anschaffungskosten für eine spezielle technische Ausrüstung, deutlich erhöhter Material- und Personalaufwand sowie eine erhebliche zeitliche Investition für den Tierarzt und sein Team, die spezialisierte Technik zu erlernen, zählen zu den wichtigsten Gründen.



Ein Bildkanal und zwei Arbeitskanäle in der Bauchdecke
Heutzutage sind die meisten Hündinnen aus den verschiedensten Gründen kastriert. Neben medizinischen Indikationen wie Gebärmuttervereiterungen oder Eierstockzysten sind Haltungsaspekte und die Angst vor ungewollten Trächtigkeiten für die Entscheidung des Hundehalters zur Kastration ausschlaggebend.


Zudem ist wissenschaftlich belegt, dass Kastrationen vor oder nach der ersten Läufigkeit das Risiko von Hündinnen im fortgeschrittenen Alter Gesäugetumore zu entwickeln um mehr als 90% reduziert.

Bis vor einigen Jahren galt bei der Kastration der Hündin die Entfernung der Eierstöcke und der Gebärmutter als Standardverfahren. Inzwischen jedoch haben wissenschaftliche Untersuchungen belegt, dass die alleinige Entfernung der Eierstöcke (bei gesunder Gebärmutter) langfristig zu den gleichen Ergebnissen führt, da sich die im Tier verbleibende Gebärmutter zurückbildet.

Zudem wird das Operationsrisiko sowie die Länge des Bauchschnittes erheblich reduziert, so dass heute bei gesunder Gebärmutter standardmäßig diesem Verfahren der Vorzug gegeben wird.

Durch modernste Technik sowie einer zunehmende Spezialisierung der Tierärzte auf dem Gebiet der Kleintiermedizin ist es heute möglich auch in der Tiermedizin Hündinnen durch minimalinvasive Verfahren zu kastrieren.



Bauch nach Kastration: 3 kleine Einsitche
In der Kleintierklinik Dr. Sibylle Lutz in München-Riem besteht bereits seit über 10 Jahren die Möglichkeit bei Hündinnen die Eierstöcke endoskopisch zu entfernen. Durch drei kleine ca. 5 bis 10 mm große Zugänge in der Bauchdecke werden Kamera und Arbeitsinstrumente in die Bauchhöhle eingeführt.


Über einen Bildschirm, der das Operationsfeld detailgenau vergrößert, können die inneren Organe genau inspiziert werden. Nacheinander werden beide Eierstöcke aufgesucht, von der Blutversorgung und dem umliegenden Gewebe abgetrennt und über einen der kleinen Arbeitskanäle in der Bauchdecke entfernt.

Nachdem alle Schnittstellen auf Blutungen kontrolliert sind, werden die Arbeitsinstrumente entfernt und die drei kleinen Wundbereiche der Bauchdecke mit selbstauflösenden Fäden verschlossen, so dass (anstatt wie bisher üblich) keine Fäden nach 10 bis 14 Tagen gezogen werden müssen.



lie vom Höllwald konnte am ersten Tag nach der Kastration mit der Erziehungsarbeit und der Jagdarbeit fortfahren
Aufgrund der geringen Größe der Hautschnitte ist normalerweise auch kein Wundschutz notwendig. Wie zu Beginn bereits erwähnt, ist aus der Humanmedizin bekannt, dass kleinere Schnitte bei der Operation zu einem wesentlich verminderten Wundschmerz führen. Zudem muss bei der endoskopischen Operation kein Zug auf die Organe ausgeübt werden.


Daher benötigen endoskopisch kastrierte Hündinnen deutlich weniger Schmerzmittel nach der Operation, was wiederum ein schmerzbedingtes Belecken der Wunden und die damit verbundene Infektionsgefahr erheblich vermindert.

Darüber hinaus ist die Bauchdecke bereits unmittelbar nach der Operation wieder belastungsfähig. Eine besondere Schonung der Patienten nach der Operation sowie ein ca. 10-tägiges Führen an der Leine zum Schutz der Bauchnaht, wie bei einem herkömmlichen Eingriff, ist daher nicht notwendig. Ungefähr 3 Stunden nach der Operation können die Hunde von ihren Besitzern wieder abgeholt und bereits am übernächsten Tag wieder zur Jagd oder zum Arbeitsdienst eingesetzt werden.


Tierärztliche Klinik für Kleintiere
Dr. Sibylle Lutz
Martin-Empl-Ring 3
81829 München-Riem

T: +49 89 90 86 70
F: +49 89 90 67 54

www.kleintierpraxis-lutz.de

 

Weitere Meldungen

12.11.2019   OMNi-BiOTiC CAT & DOG: Probiotika für Hunde   »
12.09.2019   Die Herbstgrasmilbe: Tipps zum Schutz vor der juckenden Plage   »
08.09.2019   Wie hart darf ein Kauartikel sein, damit Hundezähne keinen Schaden nehmen?   »
20.08.2019   Alternative Mittel gegen Zecken und Flöhe – ein unterschätztes Risiko für Katze und Hund   »
18.08.2019   Neue Gesundheits-Checkliste für Hunde aus dem Ausland   »
14.07.2019   Fitnesstraining für Mischlingshunde: Welcher Sport passt zu welchem Vierbeiner?   »
22.05.2019   Prevantil® Vital-Kur: Immun-Unterstützung vor der Reisesaison   »
07.05.2019   Warum ein rein pflanzliches Futter bei einer Futtermittelallergie helfen kann   »
08.04.2019   Gefährlicher Augenwurm breitet sich aus   »
30.03.2019   ESCCAP informiert: Hautpilze bei Hund und Katze – das sollten Sie wissen   »
16.03.2019   Seresto Halsband senkt Infektionsrisiko für Leishmaniose   »
10.03.2019   Neu: Flexadin Advanced revolutioniert die begleitende Unterstützung bei Osteoarthrose   »
06.03.2019   Aedes koreicus: weitere exotische Mückenart siedelt sich in Hessen an   »
14.01.2019   Erster Schritt im Kampf gegen Herzwurme-Erkrankung   »
09.01.2019   Gefahr durch Zecken steigt: 2018 war ein Rekordzeckenjahr   »
07.01.2019   Hunde sollten keinen Schnee fressen   »
14.12.2018   Dr. Jekyll & Mr. Hund   »
10.12.2018   Gefährliche, subtropische Zeckenart Hyalomma marginatum erstmals in Österreich nachgewiesen   »
02.12.2018   Das passende Hundetraining zum Schutz vor Giftködern   »
27.11.2018   240. Gründungstag der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)   »
27.11.2018   Erbrechen beim Hund: Erleichterung oder Warnsignal?   »
23.11.2018   Studie zu Parasiten im Hundekot liefert überraschendes Ergebnis   »
11.11.2018   Winterzeit ist Hustenzeit: Mit einer starken Abwehr fit durch den Winter   »
10.11.2018   Breitet sich der Hundelungenwurm in Deutschland aus?   »
08.11.2018   Fit durch den Winter mit Prevantil   »


Suchen
Schnell-Suche
Sie suchen etwas Spezielles? Einfach Suchbegriff ins Feld eingeben und los:




© 2019 hundewelt.at  |  Nutzungsbedingungen  |  Datenschutzerklärung  |  Kontakt/Impressum  |  Partner
Content Management System by SiteWare CMS  |  Design & Technology by jimpanse.biz & COMMUNITOR WebProduction