ÖsterreichDeutschlandSchweiz powered by Seite drucken
Themen  
Topnews
News aus der Welt der Hunde
Kurzmeldungen Hunde-Welt
Kurzmeldungen aus der Welt der Hunde
Hunde-Seminare
Workshops, Weiterbildung, Veranstaltungen
Hunde-Schulen und Hundetrainer
Konzepte, Anbieter, Veranstaltungen
Hunde-Rassen
alle Rassen, alle Infos
Hundehaltung
Leben mit Hunden
Hundeausstellungen und Haustiermessen
Aktuelles und Rückblicke
Hundezucht
Verbände, Clubs und Ausstellungen
Hundesport
Sport und Hundearbeit
Rettungshunde
Organisationen, Ausbildung, Einsätze
Diensthunde
Organisationen, Ausbildung, Einsätze
Hunde-Buch Magazin
Aktuelle Bücher, Kalender, Software
Hunde-Zeitschriften
Lesestoff für Hundefreunde
Hunde im TV
Coaching und Tier-Vermittlung
Hundenahrung
Trockennahrung, Feuchtnahrung, Snacks
Zubehör und Pflege
Fellpflege, Parasitenschutz, Hygiene
Mensch-Hund Verhältnis
Tiergestützte Therapie mit Hunden
Zoofachhandel und Hundeläden
Aktionen, Angebote, Neuigkeiten
Hundegesundheit
Tierärzte, Krankheiten, Diäten, Alternativen
Hunde-Verhalten
Hundeverhalten und Verhaltenstherapeuten
Hunde-Betreuung
Hundesitter, Hundepensionen, Hundebetreuung ...
Hunde Urlaub
Urlaub in Österreich mit dem Hund
Hundesalons in Österreich
Hundefriseure und Hundepflege
Hundeportraits
Zeichnungen und Gemälde
Tierbestattung und Tierkrematorien
Abschied vom Tier in Österreich
Tierkommunikation in Österreich
Verzeichnis und Neuigkeiten
Tier-Kinesiologie in Österreich
Neuigkeiten, Ausbildung und Anbieter
Tierenergetiker
Neuigkeiten und Verzeichnis
Tierschutz in Österreich
entlaufen, gefunden, Tierschutzhäuser
Tiersuche
Notfalltiere, vermisste und gefundene Tiere
Neu auf Hundewelt.at
Alle Nachrichten aus der Hundewelt
Werbung auf Hundewelt
Sie möchten Ihre Website, Ihre Produkte oder Ihr Unternehmen auf Hundewelt.at bewerben


Sie sind hier: » Startseite» Österreich» Hundegesundheit» Hundemedizin» Parasiten

Zeckenvorsorge

Beschreibung

Buchtipps

von Dr.Christina Musil

Alles Jahre wieder kommt sie – die Zeckensaison. Heuer aufgrund der extrem warmen Temperaturen sogar früher als sonst. Nicht nur beim Wochenendausflug in den Wald droht die Gefahr, sondern auch beim harmlosen täglichen Spaziergang über die Wiese oder entlang den Hecken-gesäumten Wegen können die Blutsauger Mensch und Tier befallen.

Mit dem Zeckenbiss werden verschiedene Krankheitenen übertragen, nicht nur auf den Menschen, sondern auch auf´s Tier. Merke – nicht jeder Zeckenbiss führt unweigerlich zur Infektion, jedoch ist die Durchseuchungsrate der Zecken in Österreich mit den diversen Krankheiten regional sehr unterschiedlich – und teilweise erschreckend hoch, ein Infektionsrisiko kann nicht ausgeschlossen werden.

Als potentielles Opfer denkt man natürlich zuallererst an die FSME, die Frühsommer-Mengingoencephalitis. Diese Erkrankung kann auch beim Tier auftreten, allerdings sind Hund und Katze deutlich unempfindlicher gegen den Erreger als der Mensch. Eine Schutzimpfung gegen diese Erkrankung, wie in der Humanmedizin schon lange gebräuchlich, gibt es für unsere Tiere noch nicht.
Weitere Krankheiten, die mittels Zecken übertragen werden, sind die Borreliose (Lyme disease), die Babesiose, die Piroplasmose sowie Ehrlichiose und Bartonellose. In Ländern ausserhalb unserer Breiten werden auch andere Krankheiten mit Zeckenbiss übertragen, diese spielen jedoch in Mitteleuropa keine wirkliche Rolle.

Die Borreliose oder Lyme disease, wie sie im anglo-amerikanischen Raum genannt wird, ist eine durch Bakterien, die mit dem Zeckenbiss übertragen werden, verursachte Erkrankung. Gelenksentzündungen, Lähmungserscheinungen, Blutbildveränderungen und in schweren Fällen Entzündungen von Gehirn und Rückenmark mit häufig tödlichem Ausgang sind Folgen dieser Erkrankung. Derzeit befindet sich ein Impfstoff gegen die Borreliose, welche auch beim Menschen auftreten kann, am Markt.

Die Babesiose ist eine in Österreich vor allem in Kärnten und Burgenland auftretende Infektion, die ebenfalls durch Zeckenbiss übertragen wird. Ein häufiges Symptom ist blutiger Harn, im Verlauf der Erkrankung kommt es zu schweren Blutbildveränderungen und Nierenerkrankungen bis zum Nierenversagen. Wenn rechtzeitig behandelt wird, besteht eine gute Heilungschance. Eine sinnvolle Prävention besteht in der regelmäßigen Verwendung von wirksamen Zeckenschutzmitteln während der Zeckensaison.

Die Piroplasmose ist eine ähnliche Erkrankung, ihr Vorkommen beschränkt sich vor allem auf südliche Länder und Frankreich sowie einzelne endemische Herde in anderen Ländern. Auch hier kommt es zu massiven Veränderungen im Blutbild, wobei durchaus auch lebensbedrohliche Zustände entstehen können. Für diese Krankheit existiert ein Impfstoff, der vor allem Tieren geimpft werden sollte, die auf Urlaubsreisen in die südlichen Länder mitgenommen werden.

Ehrlichiose und Bartonellose sind ebenfalls Krankheiten, die mit dem Zeckenbiss übertragen werden, beide haben bakterielle Ursache. Ehrlichiose befällt verschiedene Blutzellen, es kkommt zu chronischen Fieberschüben, drastischem Abfall bestimmter Blutzellen, Gelenks- und Gliederschmerzen, Abgeschlagenheit und Inappetenz und Immundefizienz.

Sehr häufig kommt es zu Rezidiven bzw. subklinischen oder klinischen Schüben über Jahre hinweg. Die Bartonellose, eine bei uns seltener auftretende Infektionn, verursacht Erkrankungen reichend von leichten Lymphknotenveränderungen über das Cat-Scratch-Disease bis zu Entzündungen des Herzens und Gewebsschäden in praktisch jedem Organ.

Sie wird übrigens nicht nur durch Zeckenbiss sondern auch über Flöhe übertragen. Ein Schutz gegenüber diesen Erkrankungen wird derzeit nur durch entsprechende Zecken- und Flohrepellents erreicht, ein Impfstoff ist noch nicht erhältlich.

Zusammenfassend betrachtet, stellen die Zecken für unsere Haustiere ebenso wie für den Menschen eine nicht zu unterschätzende Gefahr da. Viele der oben erwähnten Krankheiten können zu schweren Organschäden und sogar zum Tod des Tieres führen, auch ein chronischer Verlauf mit wiederholten akuten Schüben ist keine Seltenheit. Für einige dieser Erkrankungen stehen uns schon Impfstoffe zur Verfügung, für andere leider noch nicht.

In jedem Fall kann aber das Risiko der Erkrankung durch regelmässige Verwendung von Zeckenschutzmitteln deutlich reduziert werden. Eine vorsorgliche Untersuchung des Tieres auf Zeckenbefall am Abend nach dem Spaziergang trägt das übrige dazu bei, das Erkrankungsrisiko so gering wie möglich zu halten und Ihrem Haustier ein unbeschwertes Leben zu ermöglichen.

Suchen
Schnell-Suche
Sie suchen etwas Spezielles? Einfach Suchbegriff ins Feld eingeben und los:




© 2020 hundewelt.at  |  Nutzungsbedingungen  |  Datenschutzerklärung  |  Kontakt/Impressum  |  Partner
Content Management System by SiteWare CMS  |  Design & Technology by jimpanse.biz & COMMUNITOR WebProduction