ÖsterreichDeutschlandSchweiz powered by Seite drucken
Themen  
Topnews
News aus der Welt der Hunde
Kurzmeldungen Hunde-Welt
Kurzmeldungen aus der Welt der Hunde
Hunde-Seminare
Workshops, Weiterbildung, Veranstaltungen
Hunde-Schulen
Konzepte, Anbieter, Veranstaltungen
Hunde-Rassen
alle Rassen, alle Infos
Hundehaltung
Leben mit Hunden
Hundeausstellungen und Haustiermessen
Aktuelles und Rückblicke
Hundezucht
Verbände, Clubs und Ausstellungen
Hundesport
Sport und Hundearbeit
Rettungshunde
Organisationen, Ausbildung, Einsätze
Diensthunde
Organisationen, Ausbildung, Einsätze
Hunde-Buch Magazin
Aktuelle Bücher, Kalender, Software
Hunde-Zeitschriften
Lesestoff für Hundefreunde
Hunde im TV
Coaching und Tier-Vermittlung
Hundenahrung
Trockennahrung, Feuchtnahrung, Snacks
Zubehör und Pflege
Fellpflege, Parasitenschutz, Hygiene
Mensch-Hund Verhältnis
Tiergestützte Therapie mit Hunden
Zoofachhandel und Hundeläden
Aktionen, Angebote, Neuigkeiten
Hundegesundheit
Tierärzte, Krankheiten, Diäten, Alternativen
Hunde-Verhalten
Hundeverhalten und Verhaltenstherapeuten
Hunde-Betreuung
Hundesitter, Hundepensionen, Hundebetreuung ...
Hunde Urlaub
Urlaub in Österreich mit dem Hund
Hundesalons in Österreich
Hundefriseure und Hundepflege
Hundeportraits
Zeichnungen und Gemälde
Tierbestattung und Tierkrematorien
Abschied vom Tier in Österreich
Tierkommunikation in Österreich
Verzeichnis und Neuigkeiten
Tier-Kinesiologie in Österreich
Neuigkeiten, Ausbildung und Anbieter
Tierenergetiker
Neuigkeiten und Verzeichnis
Tierschutz in Österreich
entlaufen, gefunden, Tierschutzhäuser
Tiersuche
Notfalltiere, vermisste und gefundene Tiere
Neu auf Hundewelt.at
Alle Nachrichten aus der Hundewelt
Werbung auf Hundewelt
Sie möchten Ihre Website, Ihre Produkte oder Ihr Unternehmen auf Hundewelt.at bewerben


Sie sind hier: » Startseite» Österreich» Hundegesundheit» Hundemedizin» Parasiten» Wurm» Rundwürmer

Rundwürmer bei Hunden im Keim ersticken

Die meisten Hunde sind von Geburt an mit Rundwürmern infiziert. Denn: Rundwürmer werden zu 98 % bereits im Mutterleib auf Hundewelpen übertragen. Grund dafür ist, dass die Larven bestimmter Rundwürmer beim erwachsenen Tier in die Muskulatur wandern und sich dort abkapseln.

Diese so genannten „Ruhestadien“ werden später im Laufe des Lebens unter Stress immer wieder frei und befallen dann den Darm des Hundes. Besonders unter dem hormonellen Einfluss einer Trächtigkeit findet eine solche Aktivierung ruhender Stadien im Muttertier statt, die dann die ungeborenen Hundewelpen noch im Mutterleib infizieren.

„Diese Form der Übertragung ist von den Würmern sehr schlau. Die Würmer können so sicher sein, dass sie garantiert von Generation zu Generation weitergegeben werden“, erklärt Prof. Dr. Thomas Schnieder, Leiter des Instituts für Parasitologie der Tierärztlichen Hochschule Hannover.

Sinnvoll ist es natürlich, das Muttertier so zu behandeln, dass die Welpen erst gar nicht angesteckt werden können. Für diesen Zweck gibt es in Deutschland derzeit aber kein zugelassenes Medikament.

Untersuchungen zeigen jedoch, dass durchaus geeignete Wirkstoffe zur Verfügung stehen. In Studien zeigte sich vor allem das für Hunde zugelassene Moxidectin (Advocate) geeignet, da es als moderne Wurmkur, die in den Nacken der Hunde geträufelt wird, nicht nur die Würmer im Darm, sondern auch die Larven nach Reaktivierung aus der Muskulatur abtötet.

Eine einmalige Anwendung von Advocate am 55. Tag der Trächtigkeit reicht aus, um eine Übertragung von Rundwürmern von der Mutter auf die Welpen in der Trächtigkeit komplett auszuschließen.

Auch der Wirkstoff Fenbendazol ist geeignet, dieser aber muss ab dem 40. Trächtigkeitstag bis zur Geburt täglich verabreicht werden, was sehr aufwändig und kaum praktikabel ist.

Suchen
Schnell-Suche
Sie suchen etwas Spezielles? Einfach Suchbegriff ins Feld eingeben und los:




© 2018 hundewelt.at  |  Nutzungsbedingungen  |  Datenschutzerklärung  |  Kontakt/Impressum  |  Partner
Content Management System by SiteWare CMS  |  Design & Technology by jimpanse.biz & COMMUNITOR WebProduction