ÖsterreichDeutschlandSchweiz powered by Seite drucken
Themen  
Topnews
News aus der Welt der Hunde
Kurzmeldungen Hunde-Welt
Kurzmeldungen aus der Welt der Hunde
Hunde-Seminare
Workshops, Weiterbildung, Veranstaltungen
Hunde-Schulen
Konzepte, Anbieter, Veranstaltungen
Hunde-Rassen
alle Rassen, alle Infos
Hundehaltung
Leben mit Hunden
Hundeausstellungen und Haustiermessen
Aktuelles und Rückblicke
Hundezucht
Verbände, Clubs und Ausstellungen
Hundesport
Sport und Hundearbeit
Rettungshunde
Organisationen, Ausbildung, Einsätze
Diensthunde
Organisationen, Ausbildung, Einsätze
Hunde-Buch Magazin
Aktuelle Bücher, Kalender, Software
Hunde-Zeitschriften
Lesestoff für Hundefreunde
Hunde im TV
Coaching und Tier-Vermittlung
Hundenahrung
Trockennahrung, Feuchtnahrung, Snacks
Zubehör und Pflege
Fellpflege, Parasitenschutz, Hygiene
Mensch-Hund Verhältnis
Tiergestützte Therapie mit Hunden
Zoofachhandel und Hundeläden
Aktionen, Angebote, Neuigkeiten
Hundegesundheit
Tierärzte, Krankheiten, Diäten, Alternativen
Hunde-Verhalten
Hundeverhalten und Verhaltenstherapeuten
Hunde-Betreuung
Hundesitter, Hundepensionen, Hundebetreuung ...
Hunde Urlaub
Urlaub in Österreich mit dem Hund
Hundesalons in Österreich
Hundefriseure und Hundepflege
Hundeportraits
Zeichnungen und Gemälde
Tierbestattung und Tierkrematorien
Abschied vom Tier in Österreich
Tierkommunikation in Österreich
Verzeichnis und Neuigkeiten
Tier-Kinesiologie in Österreich
Neuigkeiten, Ausbildung und Anbieter
Tierenergetiker
Neuigkeiten und Verzeichnis
Tierschutz in Österreich
entlaufen, gefunden, Tierschutzhäuser
Tiersuche
Notfalltiere, vermisste und gefundene Tiere
Neu auf Hundewelt.at
Alle Nachrichten aus der Hundewelt
Werbung auf Hundewelt
Sie möchten Ihre Website, Ihre Produkte oder Ihr Unternehmen auf Hundewelt.at bewerben


Sie sind hier: » Startseite» Österreich» Topnews» Top News 2018

Forschende prognostizieren: 2018 wird ein „Zecken-Rekordjahr“

Heuer könnte das Risiko höher sein, durch Zeckenbisse an FSME oder Borreliose zu erkranken. Denn 2018 wird es besonders viele Zecken geben.

Warum Forschende der Vetmeduni Vienna gemeinsam mit einem Team aus München ein starkes „Zecken-Jahr“ prognostizieren können? Sie haben ein mathematisches Modell entwickelt, mit dem sie die Zeckendichte bereits im Winter für den darauffolgenden Sommer voraussagen können. Die hohe Zahl der bislang gesammelten Zecken bestätigt die Prognose für 2018.


Die ersten Zahlen der diesjährigen Zeckensammlung bestätigen nun die Prognose
Beim Sommerspaziergang durch Wälder oder Gärten kann man sich mit dem Gemeinen Holzbock, Ixodes ricinus, einen ungebetenen Gast mitnehmen, der ein Gesundheitsrisiko sein kann. Denn die Zeckenart überträgt die Erreger der bakteriellen Erkrankung Borreliose und der viralen Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME), die tödlich enden kann.

Die Häufigkeit der viralen und bakteriellen Erreger und damit das Ansteckungsrisiko hängen von der Zeckendichte ab. Mehr Zecken bedeutet ein höheres Risiko an FSME oder Borreliose zu erkranken. Dank eines Prognosemodells kann nun rechtzeitig vor dem Sommer vor starken Zeckenjahren gewarnt werden. Die Basis für das von Forschenden der Vetmeduni Vienna entwickelte Tool bildeten genau dokumentierte Populationszahlen eines Kooperationspartners aus Deutschland. Für 2018 stimmen Prognose und ExpertInnen überein, es wird ein Zecken-Superjahr.

Bucheckern und Temperaturen erlauben Prognose der Zeckendichte

Seit Jahrzehnten erforscht Gerhard Dobler vom Deutschen Zentrum für Infektionsforschung (DZIF) mit seinem Team die Ausbreitung und Aktivität des FSME-Virus in Deutschland. Seit fast 10 Jahre dokumentieren die Forschenden die Zeckenzahlen an einem Infektionsherd in Süddeutschland.

Diese Daten nutzten Katharina Brugger und Franz Rubel vom Institut für Öffentliches Veterinärwesen der Vetmeduni Vienna für die Entwicklung ihres mathematischen Prognosemodells, das bereits in den Wintermonaten eine genaue Vorhersage der zu erwartenden Zeckenpopulation erlaubt. „Für dieses Jahr konnten wir damit schon Ende Februar die höchste, je beobachtete Zeckendichte vorhersagen“, so Rubel.

In das mathematische Modell fließen biologische Parameter wie etwa die Zahl der Bucheckern zwei Jahre vor dem aktuellen Sommer, sowie die jährliche Durchschnittstemperatur im Jahr davor und die aktuelle Wintertemperatur ein. „Speziell in den als Mastjahre bezeichneten Jahren mit mehr Bucheckern gibt es auch mehr Wild- und Nagetiere, die wiederum Wirte für Blutmahlzeiten der Zecken sind und damit zu einer Populationserhöhung beitragen“, erklärt Brugger.

Das aufgrund der vielen biologischen Zusammenhänge komplexe Modell konnten die Forschenden bereits letztes Jahr erfolgreich bestätigen. Für das Jahr 2017 hatten sie 187 Zecken pro 100 Quadratmeter vorhergesagt, 180 wurden tatsächlich gefunden. Für 2018 wurde mit 443 Zecken pro 100 Quadratmeter sogar die höchste je gefundene Zeckenzahl vorausgesagt und Dobler weiß mittlerweile, dass sich auch diese Voraussage genau erfüllen wird. „Wir haben die höchste Zahl von Zecken, die wir seit Beginn der Untersuchungen gesammelt haben. Das mag zwar positiv für die Zecken sein, ist aber schlecht für uns.“

Süddeutsche Modellregion als Indikator für Österreich

Warum das mit Daten aus Deutschland erstellte Prognosemodell auch für Österreich zutreffende Zahlen liefert, liegt an einem eindeutigen, überregionalen Trend der Zeckenzahlen. Denn das ausgewählte Gebiet ist eine perfekte Referenz für andere, mitteleuropäische Regionen.

„Zeckenjahre sind in ganz Mitteleuropa synchronisiert. Wenn in Süddeutschland ein Zeckenjahr ist, dann gilt das auch für Österreich“, erklärt Rubel.

Dem Infektionsrisiko vorbeugen

Mehr Zecken bedeutet immer auch ein erhöhtes Risiko zu erkranken, insbesondere im österreichischen und süddeutschen Raum. Um der Gefahr einer Hirnhautentzündung vorzubeugen, kann und sollte man sich gegen das FSME-Virus impfen und diese regelmäßig auffrischen lassen.

Gegen Borreliose gibt es eine Antibiotikatherapie, aber keinerlei Vorbeugemaßnahmen. Hier hilft zur Vorbeugung nur das Absuchen des Körpers nach Waldspaziergängen und Aufenthalten im Freien. Je schneller die Zecke innerhalb der ersten zwölf Stunden nach einem Biss entfernt wird, umso geringer ist die Gefahr an Borreliose zu erkranken.


Weitere Meldungen

Tropische Hyalomma-Zecke: Mehrere Funde in Deutschland beunruhigen Fachleute

Der heiße, trockene Sommer macht ihnen gar nichts aus, ganz im Gegenteil: Die tropischen Zeckenarten der Gattung Hyalomma fühlen sich bei dieser Witterung pudelwohl

[15.08.2018]   mehr »

ESCCAP Tipps gegen Zecken

Was Sie tun können, um sich selbst und Ihr Haustier vor Zecken zu schützen

[19.05.2016]   mehr »

Auf Kuschelkurs mit Zecken? Wie der beste Freund des Menschen zum Zeckentaxi wird

Die Österreicher dürfen eindeutig als große Tierliebhaber bezeichnet werden. Die Anzahl der Haustiere in Österreich steigt – 2013 lebten nach Schätzungen 1,5 Millionen Katzen und 640.000 Hunde in Österreichs Haushalten

[19.05.2016]   mehr »

Zecken von März bis Dezember gefährlich

Wie viele Zecken leben auf Wiesen, Gebüschen oder Hecken in und um Berlin, um sich plötzlich auf Hunden festzubeißen? Diese Frage untersucht Prof. Dr. Georg von Samson-Himmelstjerna, Direktor des Instituts für Parasitologie und Tropenveterinärmedizin der Freien Universität Berlin

[04.04.2015]   mehr »

Frühjahrszecken besonders gefährlich

Tierärzte sehen Borreliose, Babesiose & Co. immer häufiger bei Hunden

[02.04.2015]   mehr »

Zähe Parasiten: Zecken überleben in der Waschmaschine einen Vollwaschgang

Zecken sind Überlebenskünstler: Sie überstehen ohne Probleme eine Maschinenwäsche, manche sogar den Kochwaschgang, berichtet die "Apotheken Umschau"

[08.03.2015]   mehr »

Zeckenschutz: Nicht allein auf Impfungen verlassen

Zecken können zahlreiche Erreger auf Hunde übertragen und zu ernsthaften Erkrankungen führen. Gegen manche dieser Krankheitserreger stehen Impfstoffe zur Verfügung. Doch Vorsicht: Solche Impfungen reichen nicht aus, um einen Hund ausreichend zu schützen

[14.02.2013]   mehr »

Zecken- und Stechmückengefahr bei Hunden weitgehend unterschätzt

Zecken aber auch Stechmücken stellen nicht nur für Menschen eine Bedrohung dar. Einer in Ostösterreich durchgeführten Risikoanalyse zufolge liegt die Wahrscheinlichkeit für Hunde, sich in betroffenen Gebieten innerhalb eines Jahres mit Borreliose zu infizieren bei 20 Prozent

[09.03.2010]   mehr »



Suchen
Schnell-Suche
Sie suchen etwas Spezielles? Einfach Suchbegriff ins Feld eingeben und los:




© 2018 hundewelt.at  |  Nutzungsbedingungen  |  Datenschutzerklärung  |  Kontakt/Impressum  |  Partner
Content Management System by SiteWare CMS  |  Design & Technology by jimpanse.biz & COMMUNITOR WebProduction